25.08.12 16:26 Uhr
 146
 

Stuttgart: Feuer in Asylbewerberheim - Kein Anschlag

In Stuttgart hat es in einem Asylbewerberheim ein Feuer gegeben. Dabei sind mindestens neun Menschen verletzt worden. Durch das Feuer sind Gebäudeteile vom Einsturz gefährdet. 40 Bewohner konnten sich selbstständig aus dem Gebäude retten.

Die Brandursache ist derzeit noch nicht gefunden worden. Ein Polizeisprecher sagte aber: "Wir haben aber keine Hinweise auf einen Anschlag von außen".

Von den insgesamt 65 betroffenen Asylbewerbern sind 35 bereits in andere Unterkünfte verlegt worden. Ein Sprecher äußerte, dass man für die anderen auch noch etwas finden werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Anschlag, Stuttgart, Feuer, Asylbewerber
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) begeht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2012 18:54 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz allgemein: Ich wäre mit Vorverurteilungen sehr vorsichtig.....in beide Richtungen.
Kommentar ansehen
25.08.2012 20:07 Uhr von TeleMaster
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
...tja dann können einige hier ihre mittlerweile ausgelutschten Nazikeulen wieder einpacken. So ein Scheiß aber auch, gell?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?