25.08.12 09:12 Uhr
 1.422
 

Schweden: Forscher entdecken riesigen Wikinger-Hafen

Zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert gab es auf der schwedischen Insel Björkö einen regen Handel der Wikinger. Hier war der bedeutendste Handelsplatz Skandinaviens und hieß damals noch Birka.

Unterwasserarchäologen haben nun herausgefunden, wie gigantisch die Hafenanlage der Wikinger damals wohl war. Die Siedlung Birka muss ein Drittel größer gewesen sein, als bisher angenommen. Die Anleger müssen 90 Meter ins Meer hinausgeragt haben.

Die Forscher entdeckten Piers aus Stein. "Bisher hatte es niemand für möglich gehalten, dass die Wikinger Steinpiers in solchen Tiefen bauen konnten", sagt Grabungsleiter Andreas Olsson. Denn die Piers reichen bis in acht Meter Tiefe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Schweden, Hafen, Wikinger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2012 10:42 Uhr von Pilot_Pirx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
den früher lebenden Menschen: wird sowieso immer ziemlich wenig zugetraut...
Kommentar ansehen
25.08.2012 10:55 Uhr von Boon
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
kein: wunder wenn man bedenkt was für geistige nieten heutzutage herumlaufen... wo es schulpflicht und bildung für lau gibt.
Kommentar ansehen
25.08.2012 15:35 Uhr von xdamix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bestes Beispiel: sind die Römer, Griechen, etc.: Kanalisationen, Wasserzugang durch Äquadukte, erste Dampfmaschine und und und...achja...BETON! Die ganzen Dinge die ich grad aufgezählt habe, wurden erst ca. 1400 Jahre nach Untergang Roms "erfunden" bzw. "widerentdeckt".
Und was war mit den Pyramiden? ;) Wie Poster #1 sagte, den Meschen von Früher wird zu wenig zugetraut!
Kommentar ansehen
25.08.2012 19:35 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte: Überall wo Christentum, Islam, Judentum mit Feuer und Schwert hingelangt haben ging Wissen verschütt. Für Jahrhunderte und manchmal Jahrtausende. Oder gar für immer.

Dass professionelle Archäologen immer noch nicht damit rechnen, ist eigentlich befremdlich.
Kommentar ansehen
02.09.2012 21:13 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch ganz einfach grade Theoretiker könnten doch selber keinen Pier oder Kai bauen, und aus derer beschränkter Sicht ist es unmöglich, dass es Menschen, die vermeintlich weniger wussten, konnten. Das grade die pragmatischen Wikinger es schlichtweg gemacht haben ohne lange nachzudenken, damit kommen die nicht klar.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?