24.08.12 19:41 Uhr
 647
 

Essen: Polizei musste zu Massenschlägerei zwischen Familienclans (Update)

Wegen einer Schlägerei zwischen den Mitglieder zweier Familien musste am Freitag in den frühen Nachmittagsstunden die Polizei ausrücken. Die Streitigkeiten entwickelten sich im Anschluss an den Moscheebesuch auf dem Vorplatz der selbigen.

Schon am Donnerstag hatten sich etwa 50 Personen der beiden Familien eine Schlägerei auf offener Straße geliefert. In den letzten Wochen kam es vermehrt zu Auseinandersetzungen zwischen türkisch-libanesischen Familien. Es kam dabei auch schon zu einem durch Messerstiche schwer Verletzten.

Auffallend ist, dass die Beteiligten bei den Ermittlungen meist gegenüber den deutschen Polizeibehörden kaum Angaben machen.


WebReporter: Timo85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Essen, Massenschlägerei
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2012 19:50 Uhr von alessa-gillespie
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@trara123456789: Ich komme aus Essen und in der letzten Zeit gab es öfters Massenschlägereien zwischen Libanesen.

Was für ein sympathisches Völkchen. ;-)
Kommentar ansehen
24.08.2012 20:22 Uhr von sooma
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Was Trara wohl meinte: die News ist doppelt. Macht aber nichts, weil die andere im Gegesatz zu dieser hier hundsmiserabel formuliert und ohne wirkliche Info ist.
Kommentar ansehen
24.08.2012 20:50 Uhr von sniper-psg1
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
erst zivilisieren und dann demokratisieren
Kommentar ansehen
24.08.2012 21:10 Uhr von NilsGH
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
lernresistente Wiederholungstäter: Klar machen die keine Angaben bei der Polizei. Sonst wüsste man ja, um was für eine Nichtigkeit es diesmal wieder geht und wer von den 50 Leuten den Krach angezettelt hat.

So kann mein keinen direkten Verursacher feststellen, die Polizei hat nur wieder viel Papierkram und muss sich in Gefahr begeben.

Ich würde die ganze Bande mal nen Tag in U-Haft stecken. Schönn je einen der einen Familie mit einem aus der anderen. Wenn sie sich gegenseitig den Schädel einschlagen, dann ist das eben so. Wenn sie aber mal vernünftig werden und anfangen zu reden haben auch alle was davon.
Kommentar ansehen
24.08.2012 21:28 Uhr von TeleMaster
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
...Kulturbereicher ftw, ROFLLOLLOCOPTER!
Kommentar ansehen
24.08.2012 23:43 Uhr von SXMPanther
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist: denn daran das Problem?
Die gerufene Polizei soll die Leutchen einpacken und in einen Käfig sperren. Was sie an Werkzeugen dabei haben können sie gerne mitnehmen. Dann wartet man einfach gemütlich 3 Stunden ab und jene die noch am Leben sind dürfen nach Hause gehen. Die anderen kann man dann zusammenfegen und entsorgen.

Problem gelöst, niemand mehr da der Massenschlägereien organisieren könnte und freie Plätze in der Moschee gibts dazu auch noch. Die Polizei hat keinen lästigen Papierkram mehr und nach 1 oder 2 Jahren kann die Moschee dann den Platz für Kindergärten oder Schulen freimachen weil die ehemaligen Besucher bei Allah sitzen und einen Tee trinken wenn sie nicht gerade mit den 72 Jungfrauen spielen.
Kommentar ansehen
25.08.2012 00:22 Uhr von simao
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Essen ist sowieso: ein verlorene Stadt, da gilt schon seit langem das Libanesische Gesetz.
Kommentar ansehen
25.08.2012 15:41 Uhr von kontrovers123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kann mir jemand verraten, wie Araber nach: Deutschland kommen? Andere Ausländer kamen wenigstens durch bestimmte Verträge hierher, aber Libanesen?
Kommentar ansehen
26.08.2012 22:34 Uhr von kontrovers123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ DerBelgarath: Da hast du leider recht. Man könnte doch alle Schleuser wieder freilassen und auch den entsprechenden Paragrafen wieder wegfallen lassen??!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?