24.08.12 18:28 Uhr
 1.405
 

Volkswagen: Der neue Golf 7 wird günstiger als das aktuelle Modell

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen überraschte jetzt mit einer Ankündigung, die fast beiläufig bei der Vorstellung präsentiert wurde.

Und zwar wird der Golf 7 günstiger als das aktuelle Modell, die sechste Generation. Zwar gibt es noch keine genauen Preise, jedoch wird mit rund 16.500 Euro für den Basis-Dreitürer gerechnet.

Beim aktuellen Golf 6 kostet die Basis mit drei Türen rund 475 Euro mehr. Sein Hauptkonkurrent, der aktuelle Opel Astra, startet mit drei Türen bei 14.990 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Modell, Golf, Volkswagen
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2012 19:07 Uhr von kingoftf
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
16500 Euro: und dann wie bei VW üblich, Motor und Räder extra
Kommentar ansehen
24.08.2012 19:46 Uhr von AdiSimpson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
dafür sind die sitze: aus echtem kunstleder-imitat

[ nachträglich editiert von AdiSimpson ]
Kommentar ansehen
24.08.2012 21:44 Uhr von Perisecor
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@ kingoftf: Beim Golf IV hat man schon für unter 20.000€ ein Auto mit Extras bekommen, welche man z.B. bei Toyota überhaupt nicht werksmäßig hätte erhalten können.


Ja, ein Golf R oder GTI sind vergleichsweise teuer, aber das sind Liebhaber-Fahrzeuge, Menschen ohne eine Verbundenheit zu VW würden sich für das Geld direkt einen Wagen aus einer höheren Klasse kaufen.
Kommentar ansehen
24.08.2012 23:55 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ aberaber: VW kann ja auch einfach mal anfangen, asiatische Löhne zu zahlen und asiatische Arbeitszeit einzufordern.
Kommentar ansehen
25.08.2012 02:39 Uhr von HansBlafoo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@aberaber: Du musst ein Prophet sein!

VW geht´s wirklich dreckig. Es wird Zeit, dass VW handelt, denn seien wir mal ehrlich:

- Europas größter Autohersteller - das zählt doch gar nichts
- VW wächst selbst in der Krise, wenn andere europäische Hersteller Verluste einfahren - das liegt eindeutig an der asiatischen Konkurrenz und da muss VW jetzt wirklich handeln, damit das nicht so weitergeht
- VW verkauft so viele Autos wie noch nie - auch daran zeigt sich, dass die Asiaten regen Zulauf haben und VW reagieren muss
- Volkswagen ist auf dem Weg weltgrößter Automobilkonzern zu werden - eindeutig, VW ist auf dem absteigenden Ast

Ganz ehrlich: Soviel Blödsinn wie in deinem Post habe ich noch nie gelesen.
Kommentar ansehen
25.08.2012 14:59 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BasB: ich arbeite in einer waffenfabrik, wann hast du zuletzt jemanden erschossen ? wir haben dieses jahr 60 leute entlassen, viele dank
Kommentar ansehen
25.08.2012 23:30 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber ich glaube: du hast es trotzdem verstanden.

warum soll ich tausende euros mehr in einen vw stecken damit die dicken bosse sich millionen in die tasche stecken, habe nicht gelesen das es ihnen schlecht geht, wenn es so wäre würde es auch ein besseres preis/leistungsverhältniss geben.
Kommentar ansehen
26.08.2012 14:45 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
achso: ich muss also derren arbeitsplätze mitfinanzieren, vergiss es. wieviel prozent der teile sind den aus deutschland (sensoren etc.) ?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?