24.08.12 12:33 Uhr
 789
 

Englisches Sandskulpturen-Festival: Queen-Figur von Unbekannten geköpft

Im englischen Weston-super-Mare findet alljährlich ein Sandskulpturen-Festival statt, bei dem die Teilnehmer verblüffend echt wirkende Figuren allein aus Sand kreieren.

Unbekannte haben nun viele dieser Werke zerstört, indem sie die Figuren geköpft haben: Prominentestes Opfer ist die Queen selbst.

Die Künstler fühlen sich von dem Vandalismus tief verletzt, sie haben viel Arbeit und Herzblut in ihre Werke gesteckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Großbritannien, Festival, Queen, Skulptur, Enthauptung, Sand
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Budget für Kunst streichen
Papst Franziskus: Es ist besser ein Atheist zu sein als ein habgieriger Christ
Los Angeles: Neues Museum für Eiscreme-Fanatiker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2012 12:56 Uhr von d1pe
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Man, man, man. Wie kommt man auf die Idee mutwillig Werke, in denen stundenlange Arbeit steckt, zu zerstören?
Kommentar ansehen
24.08.2012 13:31 Uhr von Phillsen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@d1pe: some men just want to watch the world burn...
Kommentar ansehen
24.08.2012 14:37 Uhr von Intolerant
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Kein: Respekt vor der Arbeit anderer Leute...ich hasse sowas
Kommentar ansehen
24.08.2012 15:45 Uhr von Ah.Ess
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Gut ist scheiße von denen: Aber diese Sandskulpturen sind doch eh nicht für die Ewigkeit? Also ob die nun nen Monat früher oder später wieder kaputt sind ist doch fast egal.
Kommentar ansehen
24.08.2012 16:30 Uhr von WulleWulle
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Politisches Statement oder purer Vandalismus?
Das ist hier die Frage...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?