24.08.12 12:01 Uhr
 1.880
 

Bayerische Brauerei bietet Bier nun in Plastiksäcken statt in Fass für Export an

Die Ankerbrauerei Nördlingen wagt in Bayern eine kleine Revolution, denn sie bietet ihr Bier in Plastiksäcken statt in Fässern für den Export an.

"Fassbier ist teuer. Besonders die Rückführung von Leergut verbraucht viel Energie", erklärt der Geschäftsführer der Brauerei die ungewöhnliche Maßnahme, die jedoch auch Probleme mit sich bringt.

Das bayerische Reinheitsgebot könnte mit den Plastiksäcken in Gefahr gebracht werden, denn dem Bier darf nichts hinzugefügt werden, auch keine Kohlensäure, und somit könnte sich der Geschmack mit dem neuen Transportweg ändern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bier, Export, Plastik, Brauerei, Fass
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2012 12:40 Uhr von Wompatz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja nun nix soooo neues zumindest in anderen Branchen gibt es schon seit langem solche Liefermethoden....das ganze heißt dann Bulk-Ware und dürfte einigen aus der IT-Branche bekannt vorkommen.

Ich kenne es zum Beispiel aus der Zahnpasta-Industrie....ja, da wird die Zahnpasta in große Plasiksäcke abgefüllt, welche in ein großes Fass zum Transprot kommen und ab dafür nach Weißrussland.

[ nachträglich editiert von Wompatz ]
Kommentar ansehen
24.08.2012 13:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Deja Vu: Gabs das nicht schon letztens von Cola?

Und am Ende wars nur ne Ente...
Kommentar ansehen
24.08.2012 14:28 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... na in Tüten wird das sicherlich nicht: im Regal stehen (liegen ;-) )
Es geht hier sicherlich um eine Alternative zu den schweren Metallfässern für Kneipen usw.
Also der Transport vom Brauer zur Kneipe.
So ein Metallfaß wiegt ja alleine schon was.

Aber ob das durchgeht...?
Kommentar ansehen
24.08.2012 15:18 Uhr von blubbblub
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Thimphu2003 ...Nennt sich Bierdrive: Wenn Kneipen/Discotheken große Tanks im Keller haben ( Wir hatten damals 3 Kugeln á 1000 L. was aber schon in den 80 zigern war. ) wird diese Kugel vor der Befüllung mit einem großen Plastiksack ( Wegen Hygiene ) ausgelegt und danach wird per Tankwagen diese Kugeln befüllt.
Ergo keine Fässer schleppen mehr sondern nur Hahn umstellen von einem auf den anderen Tank. ;-)

[ nachträglich editiert von blubbblub ]
Kommentar ansehen
25.08.2012 00:00 Uhr von hans_peter003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in china: ist ein sack bier umgefallen
Kommentar ansehen
25.08.2012 17:42 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK: wie @blubbblub mich schon etwas verbesserte...

Bier in kunststoffbeschichteten Fässern/Verpackungen gibt es schon jahrelang (30 Jahre sind die 80er ja nun auch schon her).
Hat sich noch nie jemand beschwert, oder?
Und nun auf einmal.... weil man - ökologisch sicherlich auch sinnvoll - auf das schwere Metall verzichten möchte.

Milch, Wasser, Cola usw. sind ja nun auch nicht gerade in Jutetüten, Metallboxen, Steinkrügen oder ausschließlich Glas verpackt. Das trinken wir seit Jahrzehnten aus Kunststoffverpackungen bzw. kunststoffbeschichteten Materialien. Fallen dir deswegen die Haare aus?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?