23.08.12 22:28 Uhr
 1.047
 

Streitthema Beschneidung: Experten dafür - unter Bedingungen

Das Thema Beschneidung beherrscht seit Wochen die Medien, nun mischt sich auch der Deutsche Ethikrat ein - und ist durchaus dafür.

Tatsächlich befürworte man die Idee der Beschneidung für Muslime und Juden, wenn denn gewisse Bedingungen und Auflagen erfüllt werden.

Dazu gehören Aufklärung sowie vor allem eine fachgerechte und ergo medizinische Ausführung der Beschneidung. Außerdem erwarte der Deutsche Ethikrat eine Schmerzbehandlung sowie ein Mitspracherecht der betroffenen Jungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Religion, Beschneidung, Bedingung, Ethik
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

96 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2012 22:28 Uhr von DP79
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Für meinen Geschmack wird das Thema derzeit extrem aufgebauscht, wobei: Folgt man dem Ethikrat sind Bescheidungen im Säuglingsalter wohl tabu, Stichwort Mitspracherecht.
Kommentar ansehen
23.08.2012 22:57 Uhr von TeleMaster
 
+40 | -3
 
ANZEIGEN
...darum geht es den Kritikern doch die ganze Zeit: Beschneidung ja, wenn es denn unbedingt sein muss damit man Jude oder Muslim sein darf... aber bitte erst ab 16 oder 18!

Nicht das System soll entscheiden, sondern der betroffene Mensch.
Kommentar ansehen
23.08.2012 23:31 Uhr von d1pe
 
+34 | -4
 
ANZEIGEN
"Mitspracherecht der betroffenen Jungen"???
Was soll das bitteschön bringen? Die Kinder würden einfach gezwungen werden ihr Einverständnis dazu abzugeben. Eine Mindesaltersgrenze - am besten 18 Jahre - muss eingeführt werden, damit das Kind unabhängig von den Eltern entscheiden kann.
Kommentar ansehen
24.08.2012 00:51 Uhr von Odysseus999
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
^_^

Keine Überraschung
Kommentar ansehen
24.08.2012 05:31 Uhr von jschling
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@Antichristen: 1. dein Outing (mein Beileid, aber du scheinst ja mit klar zu kommen)
2. dann deine Einschätzung es geht dir prächtig und hat keine negativen Auswirkungen
3. und dann dieser Kommentar
... also das widerspricht sich doch ganz deutlich wie jeder sehen kann
Kommentar ansehen
24.08.2012 07:59 Uhr von LoneZealot
 
+7 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.08.2012 08:38 Uhr von BIitzer
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
LoneZealot: Ich mache mir vor allem Sorgen um den Rechtsstaat. Soll jeder ein Ausnahmegesetz bekommen, der mit religiösen Gefühlen und Tradition herumwedelt? Das hat mich schon beim Schächten enorm gestört. Laut Tierschutzgesetz darf man nicht ohne Betäubung schlachten - aber wenn man den entsprechenden Glauben hat, dann gibts eine Sondergenehmigung. Wo fängt das an, wo hört es auf?
Kommentar ansehen
24.08.2012 09:28 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:06 Uhr von BIitzer
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Lone: "In KEINEM Land der Welt wurde so eine Diskussion derart unsachlich und hetzerisch durchgeführt"

Das Urteil war ja auch bei uns, daher wurde natürlich hier am meisten diskutiert. Dass sachlich diskutiert wird, wenn Religionen ins Spiel kommen, ist auch eher selten. Beim Thema Beschneidungen ging es aber doch sehr oft unter die Gürtellinie, vor allem, wenn man bedenkt, dass die rechtliche Situation sich seit Jahrzehnten nicht geändert hat und plötzlich merkt ein Gericht: "hey, das ist ja Körperverletzung". Da haben die Verantwortlichen in Politik und Juristentum zugegebenermaßen ziemlich lange gepennt und die Gläubigen kriegen es jetzt ab. Es ist aber trotzdem wichtig, dass das Thema mal diskutiert wird.

"Die Beschneidung von Jungen wurde mit Mord oder den Experimenten des KL-"Arztes" Josef Mengele verglichen."

Ich bezweifle, dass solche stumpfsinnigen Aussagen mehrheitsfähig sind. Umgekehrt ging es ja teilweise genauso zu, wenn vom "schlimmsten Angriff auf das Judentum seit dem Holocaust" geredet wurde. Wer so daherredet, sollte einfach ignoriert werden, vor allem auch von den Medien.

"Wo sind denn die ganzen traumatisierten Männer? Wenn alles so schlimm ist, warum erfährt man nicht ständig von Beschneidungsfehler oder Komplikationen? "

Für mich persönlich ist es eher unerheblich, wie hoch die Fehlerquote ist. Ich sehe es so, dass das Kind ein Recht auf körperliche Unversehrtheit hat und Eltern mit Verweis auf (ihre eigene) Religionsfreiheit nicht einfach was abschneiden lassen können. Die Freiheit der einen hört da auf, wo die Freiheit der anderen anfängt und bei Grundrechten bin ich nicht so kompromissbereit wie hier der Ethikrat.

"In Deutschland wird kaum geschächtet, das Fleisch das wir bekommen, ist aus dem Ausland, da ist die Miete der Schlachthöfe preiswerter"

Man kann aber Sondergenehmigungen bekommen, darum ging es mir. Alternativbeispiel: man macht u.a. aus gesundheitlichen Gründen Lärmschutzverordnungen und Kirchen dürfen tonnenschwere Messingklangkörper zu völligen Unzeiten ertönen lassen, ebenfalls nur mit dem Verweis auf Religionsfreiheit. Ich finde einfach, in solchen Fällen sollten sich alle an die gleichen Standards halten müssen.
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:15 Uhr von Maverick Zero
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Mir hat die Brutalität, der Hass, die Arroganz und zuweilen auch die Ignoranz der Gläubigen gezeigt, worauf wir in Deutschland zusteuern.

In KEINEM Land der Welt hat man derartig große Probleme eine Diskussion zu führen. Bestimmte Gruppen argumentieren aus ihrer Ecke heraus mit Nazi-Begriffen und sich wiederholenden Platitüden.
Die Beschneidung von Jungen wird gar als natürlich und ungefährlich beschrieben - es werden sogar Parallelen zur christlichen Taufe gezogen. Gleichzeitig werden andere Glaubensrichtungen, die auch Beschneidungen praktizieren als Sündenbock dargestellt.

"Wo fängt das an, wo hört es auf?"

Eben, damit kommt die duetsche Politikerriege nicht klar, da rennen sie wie die Hühner wild umher aus lauter Angst, man könne mit einem falschen Wort den Zorn einer der vielen Glaubensrichtungen auf sich ziehen.

Wo sind denn die ganzen Kinder, die aus Eigeninteresse ihre Geschlechtsteile modifizieren wollen? Wo sind denn die jugendlichen, welche diese permanente Veränderung ihres Körpers als gut empfinden, ohne dass es ihnen vorgeschrieben wurde das diese per Definition gut ist? Wo sind denn die Gläubigen, die sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzen können, ohne ständig auf Phrasen wie "es steht geschrieben, das ist Gesetz" zurückzufallen?

"Laut Tierschutzgesetz darf man nicht ohne Betäubung schlachten - aber wenn man den entsprechenden Glauben hat, dann gibts eine Sondergenehmigung. "

In Deutschland versucht man, beide Augen zuzudrücken, um nicht den gläubigen Tierquälern auf den Schlips zu treten.
Schliesslich gehen Schmerzensgeldzahlungen wegen seelischer Grausamkeit und Verunglimpfung einer Religion tief in die Tasche...
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:25 Uhr von LoneZealot
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:30 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@ Maverick Zero: Ich habe keinen Bedarf mich wieder auf eine Endlosdebatte mit Dir einzulassen.

Du musst es nicht verstehen, es reicht wenn Du es hinnimmst.

Hier ist die Entscheidung des Ethikrates: http://www.ethikrat.org/... , klopp Dich mit denen rum und gib denen gute Tips.

Mir ist die Zeit zu schade.

@karmadzong

Für Dich gilt das Gleiche. ;)

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:33 Uhr von karmadzong
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@lonezealot: auch "kaum" geschächtet bedeutet das hier in de tiere ohne Betäubing bei vollem Bewusstsein ein schnitt durch das schmerzempfindlichste Gewebe im Körper gemacht wird und sie dann bei vollem bewustsein ausbluten..

und auch "kaum" ist meiner meinung nach schon zuviel. nein, ich bin kein Vegetarier aber es gibt mittel und wege um eine Tötung an einem zum verzehr gezüchteten Tier streß und schmerzfrei durchzuführen...

und die Beschneidung ist ja nicht per se illegal.. das beschneiden ohne medizinischen Grund an Kindern die sich noch nicht mal artikulieren können ist illegal.. kleiner aber feiner Unterschied, und das hat nicht mit Nazivergangenheit oder Josef Mengele zu tun, das ist selbst in der UN-Menschenrechtscharta nachzulesen.. da steht was über ein Recht auf körperliche unversehrtheit und die wird einem beim Beschneiden eben einfach genommen.. oder willst du behaupten das ein beschnittener Penis noch unversehrt ist?? also ich habe da eine umlaufende Narbe die hin und wieder Probleme macht, und ich wurde erst mit 24 und aus Medizinischer notwendigkeit beschnitten.. und das von einem guten Chirurgenteam die vorher präzise über mögliche Folgen aufklärten.. das aknn ich irgendwie bei einer Beschneidung aus religiösen Gründen nicht erkennen...
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:40 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@karmadzong: "also ich habe da eine umlaufende Narbe"

" und das von einem guten Chirurgenteam die vorher präzise über mögliche Folgen aufklärten"

Siehst Du, und das Problem haben wir eben nicht. Wir brauchen auch kein Chirurgenteam (naja, jeder will ja Geld verdienen!).

Mach Dir mal um uns und unsere Kinder keine Sorgen, das machen wird schon für Dich.
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:50 Uhr von karmadzong
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@lonezealot: ach lone lone lone.. wie man siehrt bist du einer von denen die an einer sachlichen Diskussion kein interesse haben..

falls du beschnitten bist hast du ebenfalls eine Narbe.. und die läuft einmal um dein Ding herum ob dir das passt oder nicht.. der unterschied ist das das bei mir vernäht wurde und bei dir lediglich verbunden und mal ehrlich, ich will garnicht wissen wie das dann in der Windel gebrannt hat wenn du dir in die selbe gepieselt hast.. gut das man sich nicht mehr so daran erinnern kann ;)

niemand verwehrt dir eine Ausübung deiner Religion wie du es für richtig hälst.. verzichte auch Schnitzel mit Rahmsauce (ist ja quasi ein milchprodukt in direkter verbindung mit Fleisch) bete an wen immer du willst.. hier geht es aber darum das nach Deutschem Gesetz eine Beschneidung an Säuglingen von einem Gericht als schwere Körperverletzung gewertet wurde, und das meiner Meinung nach zu recht.. es sollte ja theoretisch möglich sein das man die Auslegung dieser Religiösen Vorschrift dahingegen anpasst das das ganze mit einverständnis des Jungen zum beispiel bei den Feierlichkeiten zum Bar-Mizwa durchgezogen würde.. wäre ja auch ein passender Ansatz..

andere Religionen sind da doch deutlich flexibler was solche Dinge betrifft, aber ich habe machmal das Gefühl das Menschen wie du nur in ihrem eigenen kleinen Kosmos leben und nur die Vorteile, aber nicht die Nachteile eines Lebens hier in Deutschland haben wollen..

man stelle sich vor das man als Christ anfangen würde gewisse Vorschriften die in der bibel zu finden sind mitten in Israel auszuleben und sich dann auf die (auch in Israel in der Verfassung stehenden) Religionsfreiheit zu berufen um einer verfolgung zu entgehen.. ich für das jetzt nicht weiter aus weil das zu weit führen würde..

aber es ist schon hochinteressant wie Menschen deine Schlags schon gewohnheitsmässig die nazikeule auspacken wenn man nur falsch rülpst oder eine abweichende Meinung hat.. und nein, dads Urteil ist nicht der schlimmste Angriff auf unsere jüdischen Mitbürger seit dem Holocaust, da gabs heftigeres.. und nebenbei.. ich kenne ein paar Juden die das Urteil begrüßt haben und die nicht beschnitten wurden weil ihre Eltern das nicht eingesehen haben warum man ihren jungen verletzen sollte.. und was soll ich sagen, die leben auch noch, sind in ihrer Gemeinde voll integriert und Gott hat sie nicht gestraft..

[ nachträglich editiert von karmadzong ]
Kommentar ansehen
24.08.2012 11:57 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
karmadzong: Die Gefahr von Narbenschmerzen besteht bei so ziemlich jeder Operation. Erfahrungsgemäß bessert sich dies aber in vielen Fällen, je länger die Operation zurückliegt.
Eine Operation im Kindesalter kann aber auch zusätzliche Probleme machen, etwa wenn das umliegende Gewebe schneller wächst, als sich das Narbengewebe dehnen lässt. Das verursacht dann noch größere Schmerzen.

Aber wie wir hier immer und immer lesen, sind die religiösen Beschneidungskünstler bedeutend besser als jeder Chirurg - jede Komplikation ist da von vorn herein ausgeschlossen -.-


edit: Zum Ethik-rat:
Dieser schreibt im verlinkten Papier die
"Anerkennung eines entwicklungsabhängigen Vetorechts des betroffenen Jungen." vor.
Was für ein hahnebüchener Unsinn. Ging es doch von Anfang an um die Beschneidung bei Säuglingen (je nach Auslegung bis Teenager), dann ist dieser Punkt völlig wirklungslos, da diejenigen, die es zu schützen gilt nicht das für ihren Schutz notwendige Veto-Recht in Anspruch nehmen können.
Wer denkt sich bloß so etwas aus?

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:02 Uhr von LoneZealot
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@ Maverick Zero: "Aber wie wir hier immer und immer lesen, sind die religiösen Beschneidungskünstler bedeutend besser als jeder Chirurg - jede Komplikation ist da von vorn herein ausgeschlossen -.-"

Und Du meinst wir haben weder Chirurgen noch Ärzte bei uns in den Gemeinden bei denen wir uns informieren können und auch schon haben?
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:04 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@karmadzong: "man stelle sich vor das man als Christ anfangen würde gewisse Vorschriften die in der bibel zu finden sind mitten in Israel auszuleben und sich dann auf die (auch in Israel in der Verfassung stehenden) Religionsfreiheit zu berufen um einer verfolgung zu entgehen.. ich für das jetzt nicht weiter aus weil das zu weit führen würde.."

Genau das tun doch bestimmte christliche Gruppen, immer schon.

Die haben in Israel Land gekauft und ziehen da ihr Ding durch.

Meinst Du dann kommen "die bösen Juden" und verbieten es denen?
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:07 Uhr von Seravan
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
am besten: die Beschneidungskünstler und die Eltern für Schäden und Arztbesuche usw. haftbar machen und zur Kassen bitten. Ich finde es nicht gut das die Allgemeinheit (KV-Beitragszahler )für Schäden, Kunstfehler, Amputationen und Schadensersatzansprüche aufkommten muss nur weil Hinrverbrannte Menschen Ihre Kinder verstümmeln.

Ach ja wenn euer Gott so perfekt ist, warum hat er dann die Vorhaut erfunden.... Etz sagt bloss net. Damit sie als Beweis abgeschnitten werden kann?!?!
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:08 Uhr von Kamimaze
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Die Debatte in Deutschland war keineswegs "unsachlich", ganz im Gegenteil. Nenne mir bitte EIN unsachliches Argument! (ich beziehe mich hier ausdrücklich auf die beiden Talkshows von Anne Will und Maischberger sowie andere Medienveröffentlichungen).

Es geht NICHT darum, so wie es Maverick Zero schon geschrieben hat, das die Beschneidung verboten werden soll, es geht nur darum, dass der betroffene Mensch vorher gefragt werden sollte, sobald er voll mündig ist, also mit der Vollendung des 18.Lebensjahres. Nichts spricht dagegen, dass die Zeremonie bei Juden sowie Moslems dann stattfinden kann.

Ich kann mich ja auch erst mit 18, 20, 50 oder gar 80 Jahren taufen lassen, sofern ich das eben möchte, oder...??? ;)

[ nachträglich editiert von Kamimaze ]
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:10 Uhr von LoneZealot
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
@ Kamimaze: Das Jungenbeschneidung gleichzusetzen ist mit der Genitalverstümmelung von Mädchen.
Oder das Jungen ihr Leben lang traumatisiert sind und nie ein normales Eheleben haben können.
Oder eben das Leute die Beschneidung mit Mord vergleichen.
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:18 Uhr von Kamimaze
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: > "Das Jungenbeschneidung gleichzusetzen ist mit der Genitalverstümmelung von Mädchen."

Das ist eine Tatsache

> "Oder das Jungen ihr Leben lang traumatisiert sind und nie ein normales Eheleben haben können."

Das kann ich nicht beurteilen, mir aber gut vorstellen. Was ich gehört habe, soll das aber durchaus signifikant vorkommen.

> "Oder eben das Leute die Beschneidung mit Mord vergleichen."

Das ist in der Tat Blödsinn, hab ich aber - zumindest in authrisierten Veröffentlichungen weder gehört noch gerlesen.

So, und jetzt erklär mir mal, warum es denn bei den Juden UNBEDINGT am 8. Tag nach der Geburt sein muss und nicht am 18. Geburtstag - und bitte schreib jetzt nicht, weil das eben schon immer so war, weil es "Tradition" ist oder weil es so in der Tora steht, bla bla, das sind alles keine sachlichen Argumente.
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:20 Uhr von karmadzong
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@lone soso, und daraus leitest du dann ab das es weniger belastend ist wenn einem jungen die vorhaut abgeschnitten wird..

ok, dann könnte man ja, eine entsprechende Vorschrift bei einer Religion vorausgesetzt, ja auch argumentieren das es im Sinne der Religionsfreiheit legal sein soll einem die ohrmuscheln abzuschneiden weil diese Religion das fordert oder wie?? weil die eigentliche Funktion der Ohren bleibt ja erhalten, ist ja nur die äußere abdeckung des eigentlichen Ohrs..
Kommentar ansehen
24.08.2012 12:30 Uhr von Maverick Zero
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN