23.08.12 18:50 Uhr
 153
 

Wolkenkontrolle könnte Hurrikane zähmen

Hurrikane haben ein unglaubliches Zerstörungspotenzial, das umso größer ist, je wärmer das Wasser ist über dem sie sich bilden. Forscher haben nun einen Plan erarbeitet, wie sich die Wirbelstürme zumindest abschwächen lassen könnten. Dabei sollen Wolken kontrolliert werden.

Stratocumulus Wolken bedecken große Flächen der Ozeane und sind das Ziel der Forscher. Die Wolken sollen gezielt aufgehellt werden, so dass sie mehr Sonnenlicht reflektieren. Dies würde die Erwärmung des Wassers verlangsamen und den Hurrikan um eine Kategorie herabsetzen.

Die Aufhellung soll durch Meerwassertröpfchen erreicht werden, die von unbemannten Booten versprüht werden. Ein Nachteil ist dabei, dass die Beeinflussung auch den Regenfall in benachbarten Regionen verändern kann. Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass weitere Forschungen notwendig sind.


WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kontrolle, Hurrikan, Wolke, Zähmung
Quelle: www.sciencedaily.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2012 08:56 Uhr von S0u1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
*hust* HAARP *hust*: Immer diese Erkältungen im Sommer ...
Kommentar ansehen
24.08.2012 08:59 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie: kommst du auf haarp?
Kommentar ansehen
24.08.2012 13:30 Uhr von S0u1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Again: Weil sich mit Haarp das Wetter beeinflussen lässt? (zumindest angeblich ...)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?