23.08.12 12:29 Uhr
 523
 

Türkei: Deutsche Touristin will klagen, weil es im Schwimmbad rutschig war

Die "Süddeutsche Zeitung" hat nun eine kleine Auswahl an kuriosen Fällen des Reiserechts veröffentlicht. Begebenheiten im Urlaub zogen hier des Öfteren eine Klage nach sich - ob berechtigt oder nicht. So empörte sich beispielsweise eine Düsseldorferin über ihren Türkei-Urlaub.

Dort war sie im Schwimmbad ihres Hotels ausgerutscht und hatte sich das Bein gebrochen. Anschließend versuchte sie, das bezahlte Geld vom Reiseveranstalter einzuklagen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wies ihre Klage allerdings ab.

Demnach sei es, auch ohne dass Warnschilder aufgestellt worden seien, ersichtlich gewesen, dass der Boden glatt und rutschig war. Ferner gehöre ein Sturz in Pool-Nähe zum "privaten Unfall- und Verletzungsrisiko des Reisenden". Konkret handelte es sich um einen defekten Pool, der übergelaufen war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Türkei, Klage, Verletzung, Deutsche, Schwimmbad, Ausrutscher
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freising: Frau entdeckt in Caritas-Strumpfschachtel 26.000 Euro
Sydney: Randalierer entfernen aus Zug sämtliche Sitze