22.08.12 21:29 Uhr
 207
 

Windradhersteller "Vestas": Weitere 1.400 Mitarbeiter vor dem Rauswurf

Der weltgrößte Windradhersteller Vestas aus Dänemark plant nun die Streichung von weiteren 1.400 Stellen. So sollen Ende des Jahres nur noch 19.000 Mitarbeiter im Unternehmen sein.

Als Grund werden Einsparungen genannt. Anfang des Jahres wurde bereits die Streichung von 2.300 Stellen verkündet. Damit wollte man rund 150 Millionen Euro im Jahr sparen. Mit den neuerlichen 1.400 Stellenstreichungen soll diese Zahl sogar auf 250 Millionen anwachsen.

Im ersten Quartal des laufenden Jahres fuhr das Unternehmen einen Verlust von 162 Millionen Euro ein, im zweiten Quartal immerhin noch ein Minus von acht Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Hersteller, Stellenabbau, Rauswurf, Windrad, Vestas
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2012 22:34 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Rauswurf? dir ist schon bekannt das der begriff rauswurf eigentlich nur bei grob fahrlässigen fehlern (fristlose kündigung) von mitarbeitern erfolgt, und nicht bei allgemeinen kündigungen/ entlassungen seine anwendung findet oder? aber wen frag ich denn da ;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?