22.08.12 18:34 Uhr
 1.192
 

Griechischer Premierminister: "Die Deutschen bekommen ihr Geld zurück"

Griechenlands Premierminister, Antonis Samaras, versprach in einem Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung", die Deutschen bekämen ihr Geld zurück und er garantiere dafür persönlich. Im selben Zug bittet er um einen Aufschub für die geforderten Reformen und das Sparprogramm.

Um das Vertrauen der Gläubiger zurück zu gewinnen, kündigte er neue Reformen an, wie zum Beispiel Privatisierungen von Staatsbetrieben. Ein Rauswurf Griechenlands aus der Eurozone sei für Griechenland katastrophal, aber auch schlecht für Europa.

Im Gegenzug kritisierte er die jüngsten Aussagen verschiedener CSU- und FDP-Politiker, versprach aber auch, den Verwaltungsapparat seines Landes zu verkleinern und versuchte schlichtend auf die hitzigen Diskussionen der beiden Ländern zu wirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geld, Griechenland, Eurokrise, Premierminister, Versprechen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2012 18:40 Uhr von zabikoreri
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Das beruhigt mich ungemein! "und er garantiere dafür persönlich"

Notfalls wird er die Schulden wohl in 100 Euro Raten von seiner Rente bezahlen.
Kommentar ansehen
22.08.2012 18:42 Uhr von ChaosKatze
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
fragt mich nich wieso aber irgendwas sagt mir, dass man dem ganzen zeit geben sollte um zu schauen was passiert.... hetzen kann jeder und poltiker glauben schenken ist auch so ne sache... aber ich weiss nich, irgendwas sagt mir, dass man ihn wenigstens versuchen lassen sollte ...
Kommentar ansehen
22.08.2012 18:53 Uhr von Drumbone
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Haha: Ja is den heut der 1. April??
Kommentar ansehen
22.08.2012 19:31 Uhr von Sawmurai
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
... shit immer wenn in dieser Krise etwas explizit ausgesprochen wird, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, tritt das Gegenteil ein. Ciao €
Kommentar ansehen
22.08.2012 20:41 Uhr von Phyra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
genau, sehr nachhaltig, "Privatisierung von Staatsbetrieben", alles was profit abwirft wird verkauft, und der staat bleibt auf den profitlosen sparten sitzen, absolut nachaltig und ein garant fuer eine langfristige schuldenrueckzahlung...
Kommentar ansehen
22.08.2012 22:05 Uhr von free4gaza
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Griechenland kann sich von der Schuldenkrise niemals retten,
wenn man logisch denkt:
kein Export, keine Produktion, keine Rohstoffquelle,
woher sollen die ganzen Schulden zurück bezahlen, aus der Tourismusbranche? Es ist sicher, die Griechen sind faul und haben bisher nichts auf die Reihe gekriegt.....
Ein Lösung wäre nur die Sonne:
Massen von Solarpanele aus DEUTSCHER PRODUKTION, und dann schön exportieren und Schulden abbezahlen,
damit wären auch die pleitedrohende Solarunternehmen gerettet, Aber genaus das, kriegt Merkel auch nicht, Geld verschenken ist einfacher..
Kommentar ansehen
22.08.2012 22:47 Uhr von estherfan
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Erinnert mich irgendwie an "Die Renten sind sicher"

"Es hat niemand die Absicht eine Mauer zu bauen"
Kommentar ansehen
23.08.2012 02:04 Uhr von Shoiin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Inflation: Inflation mitberücksichtigt? Dürfte dann in 30 Jahren die doppelte Summe sein oder so..

[ nachträglich editiert von Shoiin ]
Kommentar ansehen
04.11.2012 18:38 Uhr von GermanHawke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit kann der Samaras bei Wetten dass auftreten und wenn er seine Wette verliert, gibts einen neuen griechischen Premierminister, der dann auch wieder verspricht, wir bekommen unser Geld zurück, bei Wetten dass auftritt, die Wette verliert und so weiter und so weiter....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?