22.08.12 18:26 Uhr
 382
 

Augsburg: Mehr als 1.600 Geschädigte - Internet-Betrüger muss lange in den Knast

In Augsburg musste sich jetzt ein 23 Jahre alter Mann wegen schweren Betruges verantworten. Er gilt als Kopf einer Bande, die einen Schaden von mehreren Millionen Euro verursacht hat. Insgesamt schädigte die Bande 1.609 Personen.

Dies geschah meist mit professionell gestalteten Fakeshops. Hier wurden hochpreisige Waren wie Goldbarren, Laptops oder auch Münzen verkauft. Von all den Teilen wurde natürlich nie etwas verschickt. Auch wurden von mehreren Personen mit gefälschten Mails die Bankdaten ergaunert.

Auf diese Art wurden zusätzlich noch verschiedene Tagesgeldkonten geplündert. Während er in erster Instanz nun zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde, nutzten seine Kumpanen die Chance ihre Strafen zu reduzieren, indem sie gegen ihn aussagten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Augsburg, Betrüger, Aussage, Geschädigte
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2012 19:31 Uhr von kontrovers123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
War letztens im Spiegel oder Focus zu lesen. Der Typ kam vor einigen Jahren aus dem Irak hierher. Aber weil es ja angeblich (und diese Lüge glauben nur Vollidoten) so wenige Leute für Arbeit gibt, darf jeder nach Deutschland.

Ich hoffe nur, dass sie ihm das Geld abgenommen haben, sonst hat es sich echt gelohnt. Bei 500.000 Euro ergaunertem Gewinn / 7 Jahre = 71.428 Euro pro Jahr.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?