22.08.12 14:43 Uhr
 61
 

Österreich: Interessen der Jugend sollen gefördert werden

Die Interessen von Kindern und Jugendlichen werden in der heimischen Politik oft eher stiefmütterlich behandelt. So scheiterte erst vor wenigen Monaten der vorerst letzte Anlauf, österreichweit das Jugendschutzgesetz zu vereinheitlichen.

Familienminister Mitterlehner (ÖVP) will Jugendliche nun stärker in die politische Meinungsbildung einbinden. Und per "Jugendcheck", der eben in Begutachtung ging, sollen künftig alle Gesetze darauf geprüft werden, wie sie sich auf Jugendliche auswirken.

Bei einer Podiumsdiskussion führten Jugendliche am Mittwoch Mitterlehner die Realität mit einem "Bullshit-Bingo" deutlich vor Augen.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Österreich, Jugend, Jugendschutz
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?