22.08.12 14:43 Uhr
 56
 

Österreich: Interessen der Jugend sollen gefördert werden

Die Interessen von Kindern und Jugendlichen werden in der heimischen Politik oft eher stiefmütterlich behandelt. So scheiterte erst vor wenigen Monaten der vorerst letzte Anlauf, österreichweit das Jugendschutzgesetz zu vereinheitlichen.

Familienminister Mitterlehner (ÖVP) will Jugendliche nun stärker in die politische Meinungsbildung einbinden. Und per "Jugendcheck", der eben in Begutachtung ging, sollen künftig alle Gesetze darauf geprüft werden, wie sie sich auf Jugendliche auswirken.

Bei einer Podiumsdiskussion führten Jugendliche am Mittwoch Mitterlehner die Realität mit einem "Bullshit-Bingo" deutlich vor Augen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Österreich, Jugend, Jugendschutz
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Venezuela verleiht Wladimir Putin Friedenspreis wegen Rolle in Syrien-Krieg
Krise für Partei: Umfragetief für SPD Bayern und zwei Politiker in Haft
Asylpolitik: Starke Zunahme - 105.000 Visa für Familiennachzug ausgestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit
Fußball/FC Bayern: Arjen Robben sieht Gefahr in verkleinertem Kader


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?