22.08.12 13:26 Uhr
 2.374
 

Paralympics: Behinderte Sportler empört - 10.500 Euro weniger für Goldmedaille

Die deutschen Paralympics-Teilnehmer sind empört über diese Ungleichbehandlung: Für eine Goldmedaille bekommen sie ganze 10.500 Euro weniger als die "normalen" Sportler.

Bei Olympia bekommen die Athleten pro Gold 15.000 Euro, die behinderten Sportler werden mit 4.500 Euro abgespeist, wie sie kritisieren.

"Wenn die Sporthilfe das Geld so verteilt, muss man es akzeptieren. Aber dann soll man nicht sagen, wir werden gleich behandelt. Das werden wir definitiv nicht", so zum Beispiel der Radfahrer Michael Teuber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Euro, Sportler, Paralympics, Behinderte, Goldmedaille
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld
Fußball: Lyon-Tormann wird von Böller getroffen und erleidet Hörverlust

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2012 13:37 Uhr von AmadoFuentes
 
+16 | -17
 
ANZEIGEN
Bei den Paralympics: wird auch nicht so krass mitgefiebert, wie bei den Olympischen Spielen.
Das ist ne ganz einfache Rechnung:
Sagen wir pro Zuschauer kriegt die Paralympics 1€
und die Olympischen Spiele ebenfalls 1€
Bei den Paralympics gucken ,sagen wir, 10 Mio Zuschauer zu. = 10.000.000,00€
Bei den Olympischen Spielen gucken bestimmt so ne gute MRD Zuschauer zu =1.000.000.000,00€

Das hat nur was mit den Einnahmen durch die Zuschauer/Werbung etc zutun.
Kommentar ansehen
22.08.2012 13:39 Uhr von Undecan0l
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Lol "Bei Olympia bekommen die Athleten pro Golf 15.000 Euro"

Da bekommt sogar VW mehr Kohle für nen Golf...
Kommentar ansehen
22.08.2012 13:48 Uhr von Aggronaut
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
mozzer: "Bei Olympia bekommen die Athleten pro Golf 15.000 Euro"

wie meinen, was ist hier los?
Kommentar ansehen
22.08.2012 14:16 Uhr von chackyo
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ Poster über mir: Das ist etwas falsch.

Die 15.000€ / bzw. jetzt 4.500€ sind nur die Prämie des deutschen Sportverbandes, nicht die offizielle Belohnung neben der Goldmedaille.
Kommentar ansehen
22.08.2012 14:24 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Hört sich schon ungerecht an, muss ich sagen.
Sind doch nicht weniger Spitzensportler als die anderen, auch wenn sie ne Behinderung haben....

@honko
Unterlass doch solche Kommentare, wieso sollte man die nicht ernst nehmen, die sind ja nicht geistig behindert ?!

Du solltest eher froh sein, wenn dich noch jemand ernst nimmt, nach solchen Kommentaren.

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
22.08.2012 14:30 Uhr von Undecan0l
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Aggronaut: Jetzt wurde es geändert.

Aber anders als per Kommentar scheinen die Checker so einen Schreibfehler nicht zu bemerken, und der "News melden!"-Button (egal ob wegen Schreibfehler, Sinnlosnews oder was auch immer) scheint nur zur Dekoration angezeigt zu werden...

[ nachträglich editiert von Undecan0l ]
Kommentar ansehen
22.08.2012 16:01 Uhr von Esteban_C.
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@buzzeman: "wieso sollte man die nicht ernst nehmen, die sind ja nicht geistig behindert ?!"
geistig behinderte muss man also nicht ernst nehmen?

apropos paralympics:
ich nehme an es gibt da rollstuhlrennen... hat man da als beinamputierter einen vorteil gegenüber querschnittsgelähmten?
ich meine, die beine werden ja bei querschnittsgelähmten immer mitdurchblutet, das müsste bei einem rollstuhlmarathon doch ein nachteil gegenüber amputierten beinen sein, oder?!
Kommentar ansehen
22.08.2012 16:55 Uhr von shovel81
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Minipet: will mal hoffen das dein kommentar ironisch gemeint war.
Kommentar ansehen
22.08.2012 17:35 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Esteban: "geistig behinderte muss man also nicht ernst nehmen?"

Sie selbst schon...rein körperlich, aber wenn die nicht wissen was se reden, dann nein, also auf geistiger Ebene ^^
Kommentar ansehen
22.08.2012 17:41 Uhr von uss_constellation
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dass Prämien: "umsatzabhängig" ausbezahlt werden kann man so oder so sehen. Diskriminierend ist eine Möglichkeit. Aber z.B. Eisstockschießen bringt halt weniger Umsatz als z.B. Fußball oder Tennis. Also sind beim Eisstockschießen die Prämien geringer als beim Fußball. Dennoch fühlt sich deswegen kein Eisstock-Athlet diskriminiert. Der gleiche Maßstab wird auch an die Paralympics gelegt.
Umgekehrt gesehen wird auch kein Behinderter daran gehindert bei der Hauptspielen mitzumachen (zumindest augenscheinlich offziell nicht), es sei denn er/sie hätte aufgrund von Prothesen o.ä. einen Vorteil. Und wenn man behindert ist kann man sich eben oft nicht qualifizieren, weil aufgrund der Behinderung eben die Leistungsfähigkeit in der entsprechenden Disziplin geringer ist. Das ist aber einfach so und keine Diskriminierung. Ich meine als jemand mit Übergewicht oder in fortgeschrittenem Alter kann man sich genauso wenig qualifizieren und das ist auch keine Diskriminierung.
Kommentar ansehen
22.08.2012 17:58 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urteil: Als Außenstehender kann man schlecht beurteilen, ob die unterschiedlichen Prämien gerecht sind oder nicht. So wissen wohl die wenigsten auf Anhieb, wer das Sportgerät der Athleten bezahlt. Und auch, wer für den unterschiedlichen Aufwand beim Training oder den Veranstaltungen aufkommt.
Ich meine, ein 100 Meter Läufer braucht gute Schuhe. Die kosten sicherlich ihr Geld. Der 100 Meter Rollstuhlfahrer braucht einen entsprechenden Rollstuhl und ich gehe davon aus, dieser ist erheblich teurer, als gute Schuhe. Ich weiß, das ist nur ein ungefährer Vergleich und wenn jeder Athlet seine Ausrüstung selber kaufen muss, müsste die Prämie bei den Paralympics höher ausfallen. Zahlt aber der Verein/Sportbund/etc. die Ausrüstung samt Anpassung an den Athleten, dann dürften hier die Kosten für die paralympischen Athleten höher sein. Was sich ev. durch niedrigere Prämien ausgleicht.
Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, wer welche Kosten trägt, es ist nur ein Gedanke.
Kommentar ansehen
22.08.2012 18:29 Uhr von Berry21
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, warum soetwas kritisiert wird.
Es wird niemand gezwungen dort mitzumachen.

Die, die dort mitmachen, sind stolz darauf, dass sie trotz Handicap noch Sport machen können.
Hier wird wieder mal der olympische Gedanke vergessen und das Kommerzielle in den Vordergund gerückt.

Wenn so ein Sportler als erster die Ziellinie erreicht und von den "Massen" bejubelt wird, ist das eh ein Gefühl, dass man nicht bezahlen kann. Das wäre der Grund für mich bei Olympia mitzumachen, wenn ich etwas sportlicher wäre...


Wem das Geld nicht passt, der muss auch nicht mitmachen.
Wer Olympia nicht mag, der muss es nicht schauen.
Kommentar ansehen
22.08.2012 18:35 Uhr von sicness66
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Einige Kommentare: sind sowas von beschämend. Ich schlage vor, ihr meldet euch gleich mal zu den "Special Olympics" an. Aber selbst das wäre wahrscheinlich zu schwierig...
Kommentar ansehen
22.08.2012 22:33 Uhr von Esteban_C.
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@buzzemann: laber nciht so einen stuss daher.
geistig behinderte sollte man durchaus ernst nehmen.
nur weil ein mensch ein iq von weniger als 70 hat, verliert er nicht das recht, ernst genommen zu werden.
Kommentar ansehen
22.08.2012 22:47 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vasaloppet: Ein jährliches Langlauf-ereignis in Schweden. Der Gewinner der Herrenklasse bekam unter anderem ein Auto geschenkt. (und ein Blumenstrauss) Die Gewinnerin der Frauenklasse wurde mit nur ein Blumenstrauss abgespeist. xD

Da kam es auch im nachhinen ein mächtiger Wirrbel. hehe
Kommentar ansehen
22.08.2012 23:15 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhm: ich dachte das geld kommt von der deutschen sporthilfe?! das wird doch dann nicht aufgrund von vielen zuschauern ausgeschüttet oder?
Kommentar ansehen
23.08.2012 01:34 Uhr von Scarb.vis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Klar,, Was würde es für einen Lärm geben, wenn die Frauen für eine Gold Medaille nur 5000 Euro bekommen würden... Die Männer aber 15.000 Euro!

Für behinderte Leute zählt dieser Massstab aber wohl nicht... *echt schwach!*

Im Grunde ist es ja eigentlich so, dass die Paralympics wenigstens noch den olympischen Gedanken tragen.!

Und es ist in Deutschland wirklich schwach, das man seine Top 1000 Sportler nicht richtig fördert. Man überlässt es lieber einer privaten Organisation, die auf Spenden anderer angewiesen ist... Die Profisportler in Deutschland sollten sich mal solidarisieren und 1% ihres Bruttogehalt in die Sporthilfe zahlen. Dann müssen auch Goldmedaillen Gewinner nicht mehr von 600 Euro im Monat leben. bzw. 8std Job + 6std. Training am Tag opfern.

Die Sportler verlangen ja keine 200.000 Euro wie unser Ehrensold Bezieher Wulf. Die sind auch mit 20.000 Euro Netto im Jahr zufrieden + Prämien. Das währen 240 Millionen im Jahr!
Kommentar ansehen
23.08.2012 08:52 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weshalb bekommen Teilnehmer: der Olympia überhaupt Geld? Gilt im übrigen auch für die Fussball EM/WM. Weshalb bekommen die da so Unmengen an Kohle für.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?