22.08.12 08:56 Uhr
 276
 

Griechischer Ministerpräsident: Die Rückkehr zur Drachme wäre ein "Albtraum"

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung ein Ausscheiden aus dem Euroraum als "Katastrophe" für sein Land bezeichnet. Zudem warnte er vor sozialen Unruhen.

"Es würde mindestens fünf weitere Jahre Rezession bedeuten und die Arbeitslosigkeit würde über 40 Prozent steigen. Ein Albtraum für Griechenland", so Samaras wörtlich und fuhr fort: "Am Ende wäre es wie in der Weimarer Republik".

Samaras trifft sich in den nächsten Tagen mit Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bei den Treffen will er mehr Zeit für die Reformen in Griechenland aushandeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rückkehr, Ministerpräsident, Albtraum, Drachme
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2012 08:56 Uhr von Kamimaze
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ja, und? Ist mir ehrlich gesagt egal, ob es Unruhen in Griechenland gibt, Hauptsache, die liegen uns nicht weiter auf der Tasche!
Kommentar ansehen
22.08.2012 09:09 Uhr von memo81
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Es wäre ein Albtraum: für die EU-Diktatur.
Kommentar ansehen
22.08.2012 09:21 Uhr von pest13
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Es gibt schon eine Lösung, aber: diese wird niemandem gefallen, mir gefällt sie auch nicht. Eine Diktatur á la Chile muss her, denn wie mein Lieblingsdiktator sagte: "Die Demokratie muß gelegentlich in Blut gebadet werden, damit die Demokratie fortbestehen kann."
Kommentar ansehen
22.08.2012 09:53 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und warum tauschense dann den kommenden Albtraum ned durch ein paar unruhige Nächte aus?

Die da wären: Mit aller Härte ausstehende Steuern eintreiben und max. nur noch so viel ausgeben wie reinkommt?
Wer sich (als Bürger) vor einen Steuersäumigen stellt, wird mitgenommen. Sollte die Kohle im Knast dann ned fürs Futter reichen, weil zu viele vor den Steuereintreibern demonstrieren und daher einkassiert werden -> Zwangsdiät.

Bin mir sicher, daß sich entsprechende Spezialeinheiten finden, die durchgreifen können, wenns die einheimische Polizei schon ned schafft.
Kommentar ansehen
22.08.2012 10:15 Uhr von Golan
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Euro Wunderland: Komischerweise ging es so ziemlich allen europäischen Ländern vor dem ersten Europäischen Reich recht gut, mittlerweile stehen etliche Länder vor dem Kollaps. Und trotzdem wird uns der Euro(alb)traum von den Politikern noch immer als alternativloser Erfolg verkauft.

Wann wachen die Menschen endlich auf?
Kommentar ansehen
22.08.2012 11:57 Uhr von Atatuerke
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Butzelmann: ein sehr guter Vergleich und sehr gut geschrieben.Leider kann ich dir nur 1 + geben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?