22.08.12 07:40 Uhr
 245
 

China: Mann überlebt Stahlstab im Kopf

Der Mann hatte Glück im Unglück, denn am vergangenen Samstag stürzte er in Hunan von seinem Motorrad auf eine Stahlkonstruktion. Dabei bohrte sich ein Stahlstab in seinen Kopf.

Die Feuerwehr versuchte vier Stunden lang den Mann von der Konstruktion zu befreien. Anschließend wurde er sofort ins Krankenhaus gebracht.

Der Stahlstab hat das Auge nur knapp verfehlt und konnte in einer komplizierten OP entfernt werden. Er liegt nun auf der Intensivstation.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Krankenhaus, Kopf, Stahl
Quelle: www.gmx.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2012 07:41 Uhr von StarneyBinson
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Entweder er hat nicht überlebt oder der Stahlstab war nicht tödlich, beides geht nicht!
Kommentar ansehen
22.08.2012 07:51 Uhr von Downloadking
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Der Stab liegt jetzt auf der Intensivstation. Kümmert sich auch jemand um den Verletzten? ;)
Kommentar ansehen
22.08.2012 09:03 Uhr von NoBurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Re: wahnsinn geht ja noch weiter:

# vergangen Samstag - vergangenen
# versuchte vier Stunden lang, KOMMA - zu befreien
# geschafft war, KOMMA - wurde ... (übersehen, kommt schon vor ;-) )

Zur News:
Warum tödlich? Hat der Stab wichtige Hirnbereiche getroffen? Laut Röntgen eher nicht, sondern der Stab steckte eher im Gesichtsbereich. Tödlich wäre es eher gewesen, wenn der Stab mehr horizontal ins Stammhirn oder den Vorderlappen eingedrungen wäre...
Bin zwar kein Arzt, aber tödlich halte ich hier für übertrieben.

[ nachträglich editiert von NoBurt ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?