21.08.12 15:59 Uhr
 269
 

Syrien: Japanische Journalistin bei der Arbeit getötet

Die japanischen Behörden berichten, dass am Montag eine japanische Journalistin getötet wurde, während sie von den Aufständen berichtete. Mika Yamamoto arbeitete für den Fernsehsender "The Japan Press".

Die Journalistin arbeitete 2001 und 2003 in Afghanistan. Sie war als Sonderberichterstatterin für NTV tätig.

Mika Yamamoto starb durch einen Schuss ins Genick. Rebellenkämpfer Ahmed Ghazali berichtet, dass Yamamoto durch Mitglieder der Regierungstruppen getötet wurde. Sie wurde 45 Jahre alt. Ihr Leichnam wird in die Türkei ausgeflogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Syrien, Journalist, Japaner
Quelle: www.nydailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2012 17:21 Uhr von CoffeMaker
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Vermutlich wohl eher durch Rebellenkugeln umgekommen die Frau. Vielleicht aus Versehen vielleicht aber auch mit Absicht weil sie was gesehen hat was sie nicht sollte..... da wo Chaos herrscht kann jeder sein eigenes Süppchen kochen und Rechnungen begleichen.
Kommentar ansehen
22.08.2012 07:35 Uhr von Levi1899
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hab: die news jetz drei mal gelesen und weiß immernoch nich wo das passiert sein soll. gehört sowas nich in ne sinnvolle SN?
komisches ding...
Kommentar ansehen
22.08.2012 11:39 Uhr von Prachtmops
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
und jetzt? was soll mich das kümmern?

in der region sterben täglich unschuldige, und die bekommen auch keine news.
jetzt geht da jemand drauf, der im tv aktiv ist und schon ist das nen skandal.

leute wacht mal auf!

entweder über jeden toten berichten oder gar nicht.
aber diese news finde ich eher noch geschmacklos.
damit wird suggeriert das eine moderatorin mehr wert ist, wie hunderte menschen die da täglich sterben.
Kommentar ansehen
26.08.2012 12:45 Uhr von cefirus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat CoffeMaker: <<Vermutlich wohl eher durch Rebellenkugeln umgekommen die Frau.>>

Wohl eher nein.

1. Einer ihrer Reporterkollegen ist Augenzeuge
2. Wenn sie etwas nicht hätte sehen sollen, hätte man ihren Kollegen wohl gleich miterschiessen müssen.

http://www.sueddeutsche.de/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?