21.08.12 09:28 Uhr
 509
 

Freilassing: Ausstellung erinnert an Holocaust-Beteiligung der Deutschen Reichsbahn

Seit Januar 2008 gibt es die Wanderausstellung "Sonderzüge in den Tod - Die Deportation mit der Deutschen Reichsbahn". Eine Bürgerinitiative setzte sich dafür ein, an die Deportationen von deutschen Bahnhöfen zu erinnern. Die Deutsche Bahn gab dem Druck schließlich nach.

Aus ganz Europa wurden über drei Millionen Menschen mit Zügen in Vernichtungslager transportiert. Die Ausstellung macht momentan Halt im bayerischen Freilassing. 40 Tafeln, Grafiken und Dokumente berichten von Zeitzeugen und den grauenhaften Umständen in den Zügen.

Nach Hitlers Einmarsch wurde die Österreichische Bundesbahn von der Reichsbahn übernommen. SS-Bürokrat Adolf Eichmann und Franz Novak organisierten die Deportationen in die Lager. Ab 1941 mussten die Deportierten sogar dafür zahlen, dass sie unfreiwillig verschleppt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Bahn, Holocaust, Beteiligung, Deportation
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2012 10:28 Uhr von uss_constellation
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Die Schlagzeile ist falsch: die DB AG ist der Rechtsnachfolger der Deutschen Reichsbahn. Aber die DB AG hat mit den Deportationen zumindest juristisch nichts zu tun. Das ist als ob man schreiben würde, dass der Holocaust in der Bundesrepublik stattfand. Das ist ebenso Käse.

[ nachträglich editiert von uss_constellation ]
Kommentar ansehen
21.08.2012 10:50 Uhr von DrStrgCV
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Schuld: Hauptsache groß mit der antisemistiscchen Nazikeule rumhauen. Schön die ewige Schuld der Deutschen dem Volk einprägen so dass gewisse Gruppen verdienen können.

Es ist 70 Jahre her verdammt noch mal. Schon in der Schule haben wir von der ewigen Schuld gelernt, etwas was statt gefunden hat bevor meine Eltern geboren wurde.
Es ist Zeit damit mal aufzuhören.

Bin gespannt wieviele mich jetzt als Nazi beschimpfen....
Kommentar ansehen
21.08.2012 11:57 Uhr von Bigobelix
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
es gab im 2. Weltkrieg: ca. 70 Millionen Tote! Aber heute beschränkt man das auf den Holocaust und das eine weinerliche Volk. Stellt euch vor, die Russen mit allein ca. 20 Millionen Toten würden uns so auf den Sack gehen? Und die vielen toten Deutschen? Das deutsche Volk hatte den Krieg nicht angezettelt!
Kommentar ansehen
21.08.2012 13:30 Uhr von lupor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.08.2012 21:32 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bigobelix: Dann klär mich bitte auf über den 1.Sept. 1939 auf?
Kommentar ansehen
23.08.2012 19:40 Uhr von Bigobelix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Patreo: Da Du meinen Kommentar nicht verstanden hast, kann ich Dir das auch nicht in ein paar Zeilen erklären. Nur so viel: Ist Dein Urgroßvater oder Urgroßmutter am 01.09.1939 früh aufgestanden und haben sich gedacht, mir ist langweilig, ich falle mal in Polen ein? Oder deren Verwandten oder Bekannten, deren Nachbarn? Das Volk hatte garantiert keinen Krieg angezettelt!
Kommentar ansehen
23.08.2012 21:18 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bigobelix: Mein Großvater ist am 22 Juni 1942 in Kiev aufgestanden und ist vor den deutschen Panzern geflohen.
Geschichtlich gesehen gingen die Kriegserklärungen von Nazideutschland aus.
Natürlich ist das sehr vereinfacht ausgedrückt, jedoch kannst du so einen Satz nicht einfach unbegründet stehen lassen.
Es gab durchaus eine Kriegsbegeisterung im Lande, die durch eine grausame Propaganda geschürt wurde

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?