21.08.12 07:36 Uhr
 280
 

Westerland/Sylt: Asklepios Nordseeklinik sperrt Mitarbeiter aus

Der Tarifkonflikt zwischen der Asklepios Nordseeklinik und der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di hat eine neue Stufe erreicht. Asklepios hat am gestrigen Montag verkündet, dass das Gehalt des Stammpersonals am 20. und 21. August einbehalten und dieses an jenen Tagen nicht beschäftigt wird, weil am 17. August gestreikt worden ist.

Man müsse mit weiteren Arbeitsniederlegungen rechnen und habe Ersatzkräfte beschafft. Ver.di bezeichnete das Vorgehen als rechtswidrig, weil eine Notdienstvereinbarung abgeschlossen worden war, welche eine Maßregelungsklausel enthält, die Mitarbeiter vor Streik-Folgen schützen soll.

"Die Klinik weist ausdrücklich darauf hin, dass sie weder Mitarbeiter ’aussperrt’, noch rechtswidrig handelt. In dieser Ausnahmesituation handelt das Haus nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts", so Asklepios.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Streik, Sylt, Westerland, Ver.di, Asklepios
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2012 07:36 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Damit hat Asklepios meiner Meinung nach den Pfad der Legalität im Tarifstreit verlassen. Die Maßregelungsklausel sieht klar vor: Keine negativen Folgen für Mitarbeiter die streiken. Sich in dem Schreiben darauf zu beziehen, dass man aussperrt weil gestreikt wurde, ist doch dreist und ... na ja....nicht unbedingt schlau.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?