20.08.12 13:58 Uhr
 287
 

300.000 Kinder in Spanien: Nonne wegen Babyraub in den 50er-Jahren angeklagt

In den 40er- und 50er-Jahren in Spanien kam es im großen Stil zu Babyentführungen, bei dem an die 300.000 Kinder geraubt wurden.

Den Müttern erzählte man damals in den Kliniken, ihr Neugeborenes sei gestorben - in Wirklichkeit wurden sie jedoch an adoptionswillige Eltern weiterverkauft.

Angeklagt wurde bisher nur eine einzige Frau, die Nonne Sor María Gómez Valbuena. Der inzwischen 87-Jährigen werden 47 Kindesentführungen zur Last gelegt. Alle anderen Fälle wurden bisher nicht ausreichend untersucht, wie Kritiker bemängeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Spanien, Raub, Vergangenheit, Nonne
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar