20.08.12 12:55 Uhr
 4.360
 

Hessen ruft Hitzewarnstufe zwei aus

Das Land Hessen hat seit heute die Hitzewarnstufe zwei ausgerufen.

Das bedeutet, dass die Mitarbeiter in Pflegediensten und Heimen dazu verpflichtet sind, verstärkt auf ihre Patienten zu achten und diese zum Trinken zu ermutigen.

Sozialminister Stefan Grüttner appelliert auch an pflegende Angehörige zu Hause, die Pflegepersonen regelmäßig zum Trinken aufzufordern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hessen, Hitze, Warnstufe, Pflegepersonal, trinken
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2012 14:16 Uhr von Nickman_83
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
What? Hat mal einer in nem nicht klimatisierten Seniorenheim gestanden und sich die Patienten angeschaut, die nicht mehr mobil waren? Oder in einem krankenhaus?
Da ist mit regelmäßig trinken nicht alles erledigt. Das ist schon als Angestellter dort unerträglich bei diesen Temperaturen. Geschwiege denn wenn man immer im Bett liegen muss.

Ich finde solche Einrichtungen sollten immer eine Maximaltemperatur von 24°C gewährleisten.

Und das tun viele nicht...
Kommentar ansehen
20.08.2012 18:18 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Nickman_83: Teilweise hört man noch in der Nachbarschaft nachts das Weinen und auch Schreien.
Nachbar ist Altenpfleger und es kommen immer wieder Beschwerden rein wegen Ruhestörung. Machen können die da leider nichts, nur eben Fenster zu.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?