20.08.12 12:21 Uhr
 708
 

Ermittler können seit Monaten Passwort von Christian Wulffs Ex-Sprecher nicht knacken

Der ehemalige Pressesprecher des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wullf steht unter Korruptionsverdacht, weshalb auch sein Computer beschlagnahmt wurde.

Doch seit Monaten scheitern nun die Ermittler daran, das Passwort Olaf Glaesekers zu knacken.

Die Beamten scheitern an dem Codewort eines gesicherten Laufwerks, auf dem sie Informationen über den Party-Veranstalter Manfred Schmidt vermuten, mit dem Glaeseker krumme Geschäfte gemacht haben soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Christian Wulff, Ermittler, Sprecher, Passwort, Olaf Glaeseker
Quelle: www.news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2012 13:00 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
was für experten sind denn da: am werk...
sitzt da ein praktikant vorm beschlagnamten rechner und tippt alle möglichen kombination ein...

naja ich kann schon verstehen, dass kaum motivation da ist, das passwort herauszufinden, man könnte ja was finden...
Kommentar ansehen
20.08.2012 13:15 Uhr von quade34
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
wie wäre es: mit Beugehaft für Glaeseker?
Kommentar ansehen
20.08.2012 13:23 Uhr von masteroftheuniverse
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ist ja auch der sinn wenn er schlau ist hat er truecrypt instaliert, dann können sie aufgeben..
Kommentar ansehen
20.08.2012 13:46 Uhr von Perisecor
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@ quade34: Passwörter dürfen in Deutschland nicht erpresst werden.


Edit:
@ BastB

Dazu kommt, dass z.B. TrueCrypt nur eine bestimmte Anzahl an Versuchen zulässt, bevor man den PC neustarten muss.

Das kann man zwar auch alles automatisieren, aber es kostet Zeit - und wer die Hälfte der Zeit den Rechner neustarten muss o.ä., hat noch weniger Zeit zur Verfügung, das Passwort zu knacken.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
20.08.2012 14:16 Uhr von Bigobelix
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Und weil die keine Ahnung haben, entfernen sie auch nicht vorher den Neustartzwang aus dem QUELLOFFENEN Truecrypt?
Kommentar ansehen
20.08.2012 14:21 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Bigobelix: Ob man das entfernen oder manipulieren kann, wenn man nicht auf den entsprechenden Datenträger zugreifen kann, weiß ich nicht.

Könnte man das, könnte man aber auch gleich das Passwort entfernen - oder?
Kommentar ansehen
20.08.2012 14:22 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe "Drivecrypt" von Securstar. Mein Passwort hat Sonderzeichen, Nummern und enthält Gross-und Kleinbuchstaben.
Wenn ich mal was ausfresse und die Polizei ist zu bequem, mich waterzuboarden, bekommen die nur Magengeschwüre, wenn sie es mit dem Entschlüsseln versuchen. XD
Kommentar ansehen
20.08.2012 14:23 Uhr von Bigobelix
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn man keine Ahnung hat Cool, da ist noch keiner draufgekommen? Dazu ist sicherlich die Entf-Taste an der Tastatur?
Kommentar ansehen
20.08.2012 19:19 Uhr von MBGucky
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Nein, die Daten sind ja quasi mit dem Passwort verschlüsselt.
Ich versuche es mal vereinfacht auszudrücken:

Stell dir vor, du willst die Zahl 12345 verschlüsseln. Als Passwort soll 22222 herhalten. Jetzt addierst du jede Stelle des Passworts mit je einem Zeichen aus der zu verschlüsselnden Zahl. Aus 12345 wird also 34567. Möchte man das entschlüsseln, braucht man nur immer eine Ziffer des Passworts abzuziehen, schon hat man wieder 12345.

Das ist natürlich stark vereinfacht ausgedrückt und bei den richtigen Verschlüsselungen läuft es etwas anders, aber du siehst, dass man ohne das Passwort nicht an die Daten ran kommt. (gegen leere und sich widerholende Inhalte gibt es natürlich auch entsprechende Tricks)

Wie man das Passwort jedoch knackt, hängt nicht vom Programm ab. Jeder halbwegs gute Programmierer kann ein Programm schreiben, welches aus einer Datei, einem Passwort und der bekannten Verschlüsselungsmethode den Inhalt der Datei entschlüsselt. Wenn man nun eine Schleife baut und jedes mögliche Passwort ausprobiert, hängt es nur von der Qualität der Verschlüsselung (wie lange dauert das Ausprobieren eines Passworts) und von der Qualität des Passworts (Wie viele verschiedene Passwörter müssen ausprobiert werden) ab. (Und natürlich von der Rechenleistung des Computers, der die Entschlüsselung durchführt.)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?