20.08.12 10:58 Uhr
 562
 

Griechenland: Preise für Grundnahrungsmittel verdreifacht

Das Einzelhandelsforschungsinstitut IELKA hat eine neue Preiserhebung für Konsumgüter in Griechenland vorgenommen. Daraus ergibt sich, dass sich die Preise für Grundnahrungsmittel wie Brot, Milchprodukte, Süßwaren oder Obst und Gemüse seit der letzten Erhebung verdreifacht haben.

Der sogenannte "Warenkorb" für Hausfrauen hat sich vom billigsten Stand im Vergleich zu Spanien, Großbritannien und Frankreich auf den teuersten verändert. Die Kraftstoffpreise in Griechenland sind derzeit mit durchschnittlich 1,75 Euro pro Liter unter den teuersten in Europa, nach Italien und Schweden.

Als Gründe für die angezogenen Preise in Griechenland gelten die hohen Mehrwertsteuersätze von 13 und 23 Prozent. Außerdem wird den Herstellern vorgeworfen, ihre Preise und Kosten übermäßig anzuziehen, um die schlechte Wirtschaftslage auszugleichen und eine Besteuerung abzuwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Griechenland, Kosten, Trick, Mehrwertsteuer, Nahrungsmittel
Quelle: www.griechenland-blog.gr

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2012 12:57 Uhr von xDP02
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Außerdem wird den Herstellern vorgeworfen, ihre Preise und Kosten übermäßig anzuziehen, um die schlechte Wirtschaftslage auszugleichen"

Das übliche Probelm, verkauft sich etwas schlecht, erhöhe die Preise um den Verlust auszugleichen. Warum versteht eigendlich nie jemand das das der falsche Weg ist?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?