19.08.12 15:52 Uhr
 261
 

Deutsche Forscher beobachten geschlechtslosen Genaustausch bei Wirbeltieren

Dass ein Austausch von Genen bei Mikroorganismen auch ohne geschlechtliche Fortpflanzung stattfinden kann, ist in der Biologie bereits seit geraumer Zeit bekannt. Deutschen Forschern gelang es nun aber, etwas viel Spektakuläreres zu dokumentieren: den Genaustausch bei Wirbeltieren.

So sei ein solcher Transfer zwischen Neunaugen und Süßwasserfischen erfolgt, berichtete das Forscherteam aus Konstanz. Beide Spezies hatten vor 500 Millionen Jahren einen gemeinsamen Verwandten und sind daher bedingt verwandt. Neunaugen sind parasitäre Lebensformen, die sich von Fischblut ernähren.

Bei einem solchen Kontakt soll gemäß den Berichten der Forscher das Genelement Tc1 übertragen worden sein. Die Neunaugen fungierten hierbei als eine Art Überträger. Ähnliche Fälle sind der Wissenschaft bislang nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Gen, Spezies, Wirbeltier
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich
Australien: Erstmals konnten lebende Rote Seedrachen gefilmt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesverfassungsgericht entscheidet: Rechtsextreme NPD ist verboten
Wien: Obdachlose verbrennt auf offener Straße
Hotels: Pornoeinnahmen brechen ein, Gäste schauen lieber Netflix


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?