19.08.12 11:45 Uhr
 5.969
 

Olympia 2012: Muss Schwimmer-Ass Michael Phelps seine Medaillen zurückgeben?

Der US-amerikanische Superschwimmer, Michael Phelps, steht eventuell vor dem Verlust aller gesammelter Olympischen Medaillen. Der Grund für diese gewaltige Zäsur im Sportlerdasein sind zwei Bilder, die zu früh kursierten. Dabei geht es um Bilder einer Werbekampagne für Louis Vuitton.

Darin sieht das Internationale Olympische Komitee (IOC) einen Verstoß gegen seine Regeln. Den Athleten ist es dabei verboten, während der Spiele sowie unmittelbar davor oder danach, Marken zu präsentieren, zu denen sie in einem Sponsoring-Verhältnis stehen. Damit schützt Olympia seine Sponsoren.

Im Internet tauchten bereits vor dem 15. August, dem Ende der Sperrfrist, Aufnahmen von Phelps auf, die aus seinem Sponsoring-Verhältnis resultierten. Im Falle des tatsächlichen Medaillen-Verlusts Phelps´, würde der deutsche Schwimmer Steffen Deibler nachträglich eine Bronze-Medaille erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Olympia, Olympia 2012, Medaille, Schwimmer, Michael Phelps
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2012 12:12 Uhr von sicness66
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist das denn für ein Schwachsinn ? Da geht mir echt der Hut hoch. Weil den Herrendamen der Sponsor nicht passt, verliert ein Sportler seine Auszeichnungen. Ganz großer SPORT!

Es wird Zeit, dass endlich bei diesen Mafiaverbänden IOC und FIFA aufgeräumt wird.
Kommentar ansehen
19.08.2012 15:10 Uhr von Kappii
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
in welchem Zusammenhang: steht denn sein Verhalten mit Sponsoren zu seinen sportlichen Leistungen bei Olympia?

Er hat Wettkämpfe regelkonform beendet. Sollen sie ihm eine Geldstrafe aufdrücken oder ihn für die nächsten Spiele ausschliessen oder was weiß ich. Das wäre alles noch diskutabel, aber nicht so ein Schmarrn wie Leistungen aberkennen.
Kommentar ansehen
19.08.2012 17:14 Uhr von DerMaus
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
MAAACHT EUCH DOCH NICHT LÄCHERLICH,
MAAACHT EUCH DOCH NICHT LÄCHERLICH,
MAAACHT EUCH DOCH NICHT LÄCHERLICH,
IHR WI***

Olympisches Kommittee my Ass. Jeder weiß, wer am schnellsten geschwommen ist, da bringt es auch nichts, dem die Medallie wegen so einem Schwachsinn abzuerkennen.
Kommentar ansehen
19.08.2012 22:40 Uhr von Pabig93
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Britta Steffen: Hab auch unzählige Spots mit Britta Steffen während den Spielen gesehen für einen Epilierer. Gut, ist eigentlich egal weil man ihr keine Medaillen weg nehmen kann aber das sollte erwähnt werden.
Kommentar ansehen
20.08.2012 00:24 Uhr von Aggronaut
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
unsere anwärter für: das seepferdchen haben eh keine medaillen verdient. also lasst den phelps seine staubfänger.
Kommentar ansehen
20.08.2012 08:23 Uhr von Filzpiepe
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: es so kommen sollte, würde ich alle Medaillen wieder abgeben und nicht mehr bei diesen Commercial-Games mitmachen.

Das ist eine absolute Frechheit!
Kommentar ansehen
20.08.2012 09:02 Uhr von DerPepe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
haha: wie geil.
kann mich noch gut an die EM erinnern, wo Bentner für seine Werbeunterhose 100.000 € zahlen muss, während irgendein Verband für Randale und Feuerwerkskörper nur 70.000 € zahlen musste.

Ach ist das schön wie diese Milliardenmafia nur den olympischen Gedanken im Sport hoch halten.^^
Kommentar ansehen
20.08.2012 10:39 Uhr von Zerberus76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gold ist Gold: das hat er sich verdient. Wenn er gegen Kapitalistische Regeln verstoßen hat dann kann man ihm dafür gerne eine Geldstrafe auferlegen. Aber Gold hat er nun mal ehrlich erkämpft....
Kommentar ansehen
20.08.2012 14:03 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zerberus76: ich glaube das machst Du Dir zu einfach. Nicht gegen kapitalistische Regeln, wenn dqann gegen Regelnn des IOC, die jeder Olympionike kennt und auch anerkennt.

Und genau da ist das Problem - das aber leider viele nicht mehr anerkennen wollen, weil sie nur ihre eigenen Regeln gelten lassen und keine anderen akzeptieren.

Man sieht es an dem bekannten Reizthema: Radarfallen die Geschindigkeits-Regel-Brecher überführen und zur Kasse beten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?