19.08.12 10:53 Uhr
 229
 

Forscher beobachten auf Grönland Sturzflut eines Gletschersees

Klimatologe Gernot Weyss und Kollegen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien haben auf Grönland gerade ihre Messstationen an einem Gletscher kontrollieren wollen, als sie Zeugen von einem besonderen Naturschauspiel wurden.

Ein aufgestauter Gletschersee durchbrach seine natürliche Staumauer. "Unglaubliche Wassermassen schossen mit lautem Getöse und einer riesigen Flutwelle durch das Store Sødal Richtung Zackenberg", berichtet Weyss.

Fünf bis zehn Milliarden Liter Wasser donnerten ins Tal und rissen noch in 38 Kilometer Entfernung die Messtationen im Flussbett mit sich. Solch ein Ereignis passiert einmal pro Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, See, Gletscher, Grönland, Messstation
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?