19.08.12 10:53 Uhr
 235
 

Forscher beobachten auf Grönland Sturzflut eines Gletschersees

Klimatologe Gernot Weyss und Kollegen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien haben auf Grönland gerade ihre Messstationen an einem Gletscher kontrollieren wollen, als sie Zeugen von einem besonderen Naturschauspiel wurden.

Ein aufgestauter Gletschersee durchbrach seine natürliche Staumauer. "Unglaubliche Wassermassen schossen mit lautem Getöse und einer riesigen Flutwelle durch das Store Sødal Richtung Zackenberg", berichtet Weyss.

Fünf bis zehn Milliarden Liter Wasser donnerten ins Tal und rissen noch in 38 Kilometer Entfernung die Messtationen im Flussbett mit sich. Solch ein Ereignis passiert einmal pro Jahr.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, See, Gletscher, Grönland, Messstation
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?