19.08.12 09:38 Uhr
 3.131
 

Konkurrenz für IKEA: Neuartiges Haus wird komplett ohne Nägel und Beton gebaut

Der englische Architekt Facit Homes hat in Zusammenarbeit mit weiteren dänischen Architekten nun ein neues Haus entwickelt, das lediglich aus Brettern besteht und IKEA Konkurrenz machen könnte.

Das Besondere dabei ist, dass das Haus völlig ohne Nägel und Beton zusammengebaut werden kann. Die Bretter werden dabei wie in einem 3D-Puzzle einfach nur ineinander gesteckt. In einem Pilotprojekt wurde jetzt die "Villa Asserbo" aufgebaut.

Dabei handelt es sich um eine echte Zwei-Schlafzimmer-Villa. Durch dieses neue Prinzip ist es möglich, mit dem Haus umzuziehen, indem man es einfach auseinander- und an einem neuen Ort wieder aufbaut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Haus, Konkurrenz, IKEA, Beton, Nägel
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2012 10:27 Uhr von Aggronaut
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
die überschrift ist irreführend: und schlichtweg falsch!
Kommentar ansehen
19.08.2012 10:27 Uhr von Opfergott
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ikea=Möbeln? Ist Ikea nicht dafür zuständig die Häuser mit Möbeln auszustatten?
Kommentar ansehen
19.08.2012 10:35 Uhr von MacGT
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Opfergott: Schon, aber es gibt tatsächlich auch IKEA Häuser...
Kommentar ansehen
19.08.2012 10:44 Uhr von MC_Kay
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Neuartig? Und was ist daran nun bitte neuartig?

Solche Bauarten gibt es schon seeeeeehr lange.
Bei uns im Ort wurde auch ein Holzhaus errichtet, welches komplett ohne Nägel, Schrauben, Betonelemente, etc. errichtet wurde. Bei Kanadierhäusern gibt es auch nur Holz in Steckverfahren.
Kommentar ansehen
19.08.2012 11:20 Uhr von Seppus22
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Und zum: abreissen, braucht man sich nur einen Wolf ausleihen... der pustet und pustet ;)
Kommentar ansehen
19.08.2012 13:14 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
zitat: "Durch dieses neue Prinzip ist es möglich, mit dem Haus umzuziehen, indem man es einfach auseinander..."

und selbst das muss man noch nicht mal selbst machen. die nächste sturmbö erledigt das bereits ;-)
Kommentar ansehen
19.08.2012 15:30 Uhr von Floetistin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: hört sich interessant an. Der Preis wäre noch interessant. IKEA-Häuser kosten ca. 180.000 Euro für 100 qm, allerdings Schlüsselfertig und incl. Grundstücksanschlüssen.

Haben aber keine sehr gute Qualität.
Kommentar ansehen
19.08.2012 20:08 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
so ein witz: da ist ja vieles geklammert und die dämmung würde auch getackert. also nicht nur gesteckt!
Kommentar ansehen
19.08.2012 22:01 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nett anzusehe ist die Hütte ja...

Ich frage mich allerdings was mict derm wichtigsten Bauteil des Hauses ist: Der Bodenplatte!

Auf den Bildern in de Quelle steht das Haus nämlich direkt auf dem (möglicherweise verdichteten) Erdboden. Dass das nicht lange gut geht, dürfte jedem Klar sein. Sobald der Boden feucht wird, sinken die Stützen ungleichmässig ein und es kommt eine nicht zu unterschätzende Spannung ins Gebälk. Also müsste man eine richtige Bodenplatte oder zumindest Stütz-Stempel in den Boden einlassen. Und aus was sind die? Aus Beton...

Kann also nur etwas für die Überbrückung sein. Z.B, wenn man ein richtiges Haus baut, welches aber nicht schnell genug fertiggsteltt wird.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?