18.08.12 21:02 Uhr
 3.055
 

Wie die Pharmabranche Medikamente verteuert

Die Firma Genzyme, ein Unternehmen der Sanofi Gruppe, hat ein wirksames Krebsmedikament urplötzlich vom Markt genommen. Dieses Medikament wirkt zufälligerweise auch gegen Multiple Sklerose, wie man jetzt festgestellt hat und als Medikament hierfür lässt sich sehr viel mehr Geld machen.

Genzyme begründet die Rücknahme des Medikamentes vom Markt damit, dass sich der Pharmakonzern ab sofort auf die Entwicklung des Medikamentes Alemtuzumab im Bereich der Multiplen Sklerose spezialisieren wird.

Die Europäische Arzneimittelagentur hat dieses Vorgehen genehmigt. Genzyme selbst erklärt, dass es gegen die Wirksamkeit des Mittels selbst keinerlei Bedenken gebe. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft glaubt, dass es sich hier um eine Preistreiberei handle.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krebs, Medikament, Pharma, Branche
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2012 21:22 Uhr von Katzee
 
+52 | -1
 
ANZEIGEN
Die Pharmaindustrie: ist kein philantropischer Verein sondern eine gewinnorientierte Branche, die Gewinne im Milliardenbereich einfährt. Ein Medikament, dass für zwei "Krankheiten" eingesetzt werden kann aber nur 1 x Geld bringt? Geht nicht. Also: Weg vom Markt und 2 teure neue Medikamente auf dem Markt gebracht. Mies, aber typisch für unser Welt. Menschenleben und ihre Qualität sind wertlos geworden. Nur noch Profite zählen.
Kommentar ansehen
19.08.2012 00:18 Uhr von Animefreak
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Das kommt immer: darauf an, in welchem Sinne "der Führer" handelt ;) .

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?