18.08.12 16:54 Uhr
 424
 

Krasse Zustände in Griechenland: Polizei muss Steuerfahnder vor wütendem Mob beschützen

Auf der griechischen Insel Hydra kam es in der Nacht auf den heutigen Samstag zu denkwürdigen Szenen. Dort hatten am gestrigen Freitag Steuerfahnder einen ortsbekannten Tavernenbetreiber festgenommen. Schon auf dem Weg zur Polizeistation wurden die Steuerfahnder angegriffen.

Doch dann ging es erst richtig los. Die wütenden Menge schleuderte unter anderem Feuerwerkskörper und Steine auf die Polizeistation. Diese wurde vom wütenden Mob regelrecht belagert. Die Menge konnte sogar verhindern, dass ein Boot, welches den Festgenommenen wegbringen sollte, anlegen konnte.

Erst am heutigen Samstag zusätzlich eingetroffene Beamte konnten die Situation in den Griff bekommen und die Beamten befreien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Griechenland, Steuerfahnder, Mob
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2012 17:22 Uhr von quade34
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wer macht denn jetzt die Leute besoffen? Die einzige Taverne nun zu, was nun? So geht das nicht. Steuern eintreiben bei den Leuten, die das Volk versorgen ist voll daneben.
Kommentar ansehen
19.08.2012 09:42 Uhr von kontrovers123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses Land ist überhaupt nicht für die EU: geeignet. Wie kann man wirtschaftlich starke Länder wie Deutschland, Luxemburg etc. mit solchen Kleinstaaten zu einer Gemeinschaft bringen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?