18.08.12 15:54 Uhr
 228
 

Deutsche Bank im Visier: Geheime Geschäfte mit dem Iran?

US-Untersuchungsbehörden überwachen Geschäfte mit dem Iran. Jetzt sind internationale Geldinstitute, darunter auch die Deutsche Bank, in den Verdacht geraten, mit dem Iran in geschäftlicher Verbindung zu stehen.

Bei dem Verdacht handele es sich zwar um Transaktionen aus dem Jahr 2007, jedoch musste eine andere Bank bereits Strafen zahlen, während die Deutsche Bank wohl "Schlupflöcher" genutzt hat.

Die Untersuchungen stehen zwar noch in der Anfangsphase, jedoch wurden entsprechende Ermittlungen eingeleitet wegen eines möglichen Verstoßes gegen beschlossene Sanktionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: netcafe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Iran, Geschäft, Deutsche Bank, Visier, Sanktion
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire: Deutsche Bank soll in "Die Höhle der Löwen"
Deutsche Bank: Spekulanten für Kursverfall der Aktie verantwortlich
Deutsche Bank: Von der Zockerbude um Trümmerhaufen mit ungewisser Zukunft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2012 15:54 Uhr von netcafe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Geld regiert die Welt, da fallen alle Skrupel. Bei entsprechendem Profit ist egal, wer der Geschäftspartner ist (siehe auch die Waffengeschäfte unserer Regierung).
Kommentar ansehen
28.08.2012 15:19 Uhr von jarichtig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wundert mich gar nix mehr die ganze welt ist doch ein krummes geschäft, wir müssten mal langsam widerstand gegen unsere volksvertreter leisten...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire: Deutsche Bank soll in "Die Höhle der Löwen"
Deutsche Bank: Spekulanten für Kursverfall der Aktie verantwortlich
Deutsche Bank: Von der Zockerbude um Trümmerhaufen mit ungewisser Zukunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?