18.08.12 15:39 Uhr
 1.746
 

Verbraucherzentrale meldet: Biosprit E10 am Ende - folgt jetzt das Verbot?

Erst gestern hatte Entwicklungsminister Niebel (FDP) das Thema ins Rollen gebracht: Die Abschaffung oder wenigstens zeitweilige Einstellung des umstrittenen E10-Kraftstoffs wegen laufend steigender Preise durch Mangel an Grundnahrungsmitteln. Nun unterstützen Niebel Umweltverbände wie Greenpeace.

Die Verbraucherzentralen betrachten E10 als "erledigt und gescheitert". Statt den gewünschten Umwelteffekt zu erzielen, habe E10 von Anfang an verunsichert (Motorenkompatibilität) und lediglich immense Kosten verursacht. Leidtragende sind wie so oft die Verbraucher, die den Großteil der Kosten tragen.

Greenpeace fordert ein sofortiges E10-Verbot. Die weltweiten Getreidevorräte sind bedenklich geschrumpft, Nahrungsmittel werden knapp und praktisch im Tank verbrannt. Statt E10 solle die Regierung (auch die EU) schärfere Emissions-Grenzwerte - auch gegen die Autolobby - durchsetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: netcafe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ende, Verbot, Greenpeace, E10, Verbraucherzentrale, Biosprit, Dirk Niebel
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2012 15:39 Uhr von netcafe
 
+34 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder normal denkende Mensch wusste es von Anfang an: das ist nix und wird nur Geld kosten, nur ein weiterer Vorwand, an den Tankstellen dem Verbraucher noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Als hätte man das geahnt, kann ich da nur sagen.
Kommentar ansehen
18.08.2012 17:02 Uhr von Fireproof999
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schön wärs nur. Leider hab ich immer noch die Vermutung, dass sich die Regierung diesen Fehler erstmal noch nicht eingestehen will....
Kommentar ansehen
18.08.2012 18:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
dungalop: Sicher nicht. Jeder Benzinmanager würde dir jetzt ne Seitenlange Liste aufzählen, warum man die Preisschraube mit Abschaffung von E10 nicht wieder zurückdrehen könne.


Ich streiche die Liste einfach mal auf den Kernpunkt zusammen: Gier.
Kommentar ansehen
18.08.2012 18:46 Uhr von Teitei
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm Vielleicht wollten viele Autofahrer das Zeugs nicht tanken, gerade weil sie wussten, dass das Zeugs für HUnger sorgen könnte (krass ausgedrückt). Nicht unbedingt nur wegen der Motorschäden oder Ineffizienz.
Es gibt Menschen (wenn auch nicht alle), die sich mehr Gedanken um andere Menschen machen und die auch etwas weitblickender in die Zukunft schauen als unsere Politiker.
Kommentar ansehen
18.08.2012 19:35 Uhr von Shoiin
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und werden die verantwortlichen Kopfe rollen? Natürlich nicht, den deutschen Bürger darfste ja verarschen. E10 und Öko - das ich nicht lache!
Kommentar ansehen
18.08.2012 19:56 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das zeigt nur eines: Der Autofahrer wird von der Ölindustrie niemals loskommen.

Es war schon vorher E5, der Anteil ist lediglich um 5% gestiegen. Im Prinzip ein Witz. Eigentlich müssten wir alle E85 tanken.

Die Autofahrer hängen an dem fossilen Sprit wie Drogensüchtige an der Nadel.

Und was der Schwachsinn mit den Getreidepreisen soll - ist euch klar, dass deutschlandweit hunderttausende Tonnen Gemüse und Lebensmittel vergammeln, weil sie überschüssig sind und nicht in andere Länder geliefert werden können?
Kommentar ansehen
18.08.2012 20:26 Uhr von Djerun
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: das problem ist nur dummerweise das E85 reiner bioethanol ist dem verschiedene zusätze beigemischt werden und das ethanol ca 30% weniger energie enthält als benzin

E10 ist benzin, mit allen zusätzen dem dem ethanol beigemischt wird, dadurch wird das zeug hygroskopisch, dh nimmt wasser auf, was bei der verbrennung zu mehr wasserdampf führt und grundsätzlich verwässert der sprit bei längeren standzeiten

den problemen wird bei E85 mit zusätzen entgegen gewirkt, bei E10 aber nicht, und bei E5 fiel das nicht ins gewicht, da die menge des ethanols klein genug war
Kommentar ansehen
18.08.2012 22:13 Uhr von Shoiin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@dungalop: Unser Leben im Überfluss mit immer neupropagiertem Wachstum und Globalisierung wird nicht ewig so weitergehen können. Die Erde hat nur begrenzte Ressoourcen. Regionalanbau wird denke ich in 20 Jahren spätestens wieder in Mode kommen. Vor allem muss es dann auch nicht mehr so extrem mit Chemie vollgespritzt werden.
Kommentar ansehen
19.08.2012 14:36 Uhr von hxmbrsel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mich würde es ja nicht: wundern, wenn über kurz oder Lang das Volk sich auf die Strassen begibt um nach HANF zu schreien.
Hanf könnte das Lebensmittelproblem,
das Treibstoffproblem,
Diverse Ökologische Baustoffprobleme usw. lösen.
Als Nebenbei Effekt, würden Kaputte Böden aufbereitet werden.
Unsere Politiker müssten einfach mal folgenden Satz gebrauchen: Scheiß auf das was die Amis sagen!

PS: für die Unwissenden, Hanf lässt sich auch ohne Wirkstoffe züchten.
Kommentar ansehen
19.08.2012 20:03 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
E10 muss endlich weg: Die Ölsäuren im Biosprit lösen die Schläuche und Gummidichtungen auf.
Habe am Wochenende E10 für meine Motorsäge getankt, hätte ich besser bleiben lassen sollen.
Der kleine Kraftstoffschlauch rutscht jetzt jedes mal herunter wenn man pumpt.
Der kleine Schlauch ist schon bereits bei 1 x Tanken geringfügig aufgequollen.
Mittlerweile hält der Schlauch gar nicht mehr, geht ganz leicht drauf und ganz leicht wieder runter, er Quillt und Quillt.

Der 2 Jahre alte BMW war auch schon bereits 6 mal in der Werkstatt wegen der Schläuche, er hat jetzt vom BMW Händler E10 Verbot bekommen, sonst übernehmen sie mit der Kulanz nicht mehr die Rechnung.

1 x Tanken und schon Arbeitet das Gummi, sollte möglichst schnell vom Markt genommen werden.

[ nachträglich editiert von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?