18.08.12 10:48 Uhr
 1.442
 

Star-Violinistin Yuzuko Horigome: Zoll nimmt ihre Eine-Million-Dollar-Geige weg

Die Star-Violinistin Yuzuko Horigome wollte von Tokio über Frankfurt weiter nach Brüssel reisen. Doch den letzten Abschnitt ihrer Reise musste sie ohne ihre Geige im Wert von einer Millionen Dollar antreten.

Der Zoll am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte das teure Musikinstrument und warf der Künstlerin vor, die Einfuhrbestimmungen verletzt zu haben. Nun soll sie 190.000 Euro Einfuhrumsatzsteuer sowie weitere 190.000 Euro Strafe zahlen.

Zudem wurde ein Verfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet. Eine Zoll-Sprecherin sagte: "Frau Horigome hatte die Geige nicht ordnungsgemäß angemeldet und konnte nicht nachweisen, dass sie jemals in der Europäischen Union versteuert wurde".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dollar, Musik, Zoll, Geige, Beschlagnahme, Violinist
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2012 11:04 Uhr von Phyra
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
es ist immer wieder ein unding, dass man besitzttuemer die man nicht verkaufen will trotzdem versteuern muss.
Kommentar ansehen
18.08.2012 11:07 Uhr von Faceried
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Der Zoll mal wieder: Würde die Geige nach Kratzern untersuchen und den Zoll um 2x190.000 Euro verklagen.
Kommentar ansehen
18.08.2012 11:52 Uhr von Ah.Ess
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja die Quelle Also irgendwie kann ich nicht ganz glauben, dass man Handgepäck, wenn man auf der Durchreise ist, versteuern soll. Das macht doch überhaupt keinen Sinn. Und in den Reisekoffer hat sie ihre Geige sicher nicht gelegt ;)
Also ich denke da wurde etwas sensationslüstern umgeschrieben oder weggelassen.
Kommentar ansehen
22.08.2012 14:23 Uhr von Michael_K
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist kein Schwachsinn. Die Frau Horigome ist belgische Staatsbürgerin. Sie war nicht auf der Durchreise sondern flog zurück in die europäische Union. Alle Gegenstände die daher mitgebracht und eingeführt werden unterliegen der Einfuhrumsatzsteuer. Der Zoll hat daher das Recht und die Plicht anzunehmen das sie das Instrument außerhalb der EU kekauft hat und es jetzt einführt da sie keinen anderen Nachweis erbringen konnte. Der Zoll macht keinen Unterschied bei Menschen und Gegenständen. Alle werden (auch Ploitiker und Minister(innen) die privat etwas einführen gleich behandelt. Einen "Künstlerstatus" gibt es nicht. Eine Geige gleich welchen Alters und Wert ist steuerrechtlich ein Gebrauchsgegenstand und kein Kunstwerk auch wenn das viel nicht hören wollen. Reisende Musiker haben die Plicht sich vorher zu informieren. Es gibt bei jedem internationalen europäischen Flughafen eine Ausganszollstelle die einem behilflich bei der Ausfüllung eines sog. "Nähmlichkeitsnachweises" sind. Ein einfaches DIN 4 Blatt dauert weniger als 5 Min.!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?