18.08.12 10:03 Uhr
 1.229
 

Hex Hex vorbei: Keine paranormalen Dienstleistungen mehr auf eBay.com

Wer in Zukunft eher ungewöhnliche Dienstleistungen wie Flüche oder Zaubersprüche bei eBay.com kaufen will, wird enttäuscht. Denn ab September ist diese Art von paranormalen Dienstleistungen dort nicht mehr zugelassen.

Dazu zählen unter anderem Wahrsagerdienstleistungen, Zaubersprüche, heilerische Sitzungen und auch Segnungen.

Die Anbieter haben noch in der ersten Septemberwoche Zeit, sich von ihrem Lagerbestand - wie auch immer der bei Zaubersprüchen und Flüchen aussehen soll - zu trennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: eBay, Fluch, Anbieter, Paranormal, Zauberei, Zauberspruch
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2012 12:18 Uhr von alphanova
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ein Schritt in die richtige Richtung.
Kommentar ansehen
18.08.2012 13:04 Uhr von don_vito_corleone
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hexerei ist für einige Leute eine Religion: hoffentlich geht ebay weiter und verbietet komplett Religiöse Gegenstände, sonst wärs Diskriminierung.
Kommentar ansehen
27.08.2012 17:03 Uhr von DJCray
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@don vito corleone: ;-)

Klar... Teufelsaustreibungen sind nun über ebay auch verboten...

Aber nun mal ehrlich.

Wie soll ebay das realisieren?

Kreuze verbieten?

Schmuck nur mit Symbolen die nicht religiös sind?

Muss ebay neue Aufpasser beschäftigen die ein abgeschlossenes Studium in Theologie haben?

Kerstenständer nur dann okay, wenn nicht 7 Kerzen reinpassen?

Ich finde ebay hat Recht mit diesen Dienstleistungen.

Da ist es schwer nachzuweisen, dass die Leistung "erbracht" bzw. auch "erhalten" wurde.

Ich stelle mir nur bildhaft ein Schiedsgericht vor, der bei Streitereien schlichten soll...

*Fluch gegen Dschordsch Dabble Juh Pusch*

Hatte nicht gewirkt. War trotzdem 2 Amtsperioden tätig.

Will Geld zurück.

....

In Deutschland sind solche Geschäfte sogenannte Ehrengeschäfte oder eher der Kunde steht in einer Ehrenschuld zum Anbieter. Wer nicht zahlt kann nicht vor Gericht dafür belangt werden. Aber wer zahlt bekommt sein Geld auch nicht zurück, wenn er vor Gericht zieht.

... *Randbemerkung* Wer daran glaubt der geht dann zu solchen Leuten. Wenn die dann nicht zahlen, werden die natürlich verflucht. ;-) ....

Gruß
DJ

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?