17.08.12 20:03 Uhr
 4.646
 

Linienflieger muss in Damaskus "notlanden" - Passagiere sollen Kerosin zahlen

Wie ein Sprecher der Fluggesellschaft Air France am Freitag mitteilen musste, hatte der Linienflug 562 am Mittwoch eine zwischenzeitliche Landung in der syrischen Hauptstadt Damaskus nicht umgehen können. Diese war nötig, da um den eigentlichen Zielflughafen in Beirut Unruhen gemeldet wurden.

Der Maschine aus Paris ging das Kerosin aus, und so blieb nur die Landung im vom Bürgerkrieg zerfurchten Syrien. Unter den Passagieren sorgte diese politisch aufgeladene Notmaßnahme für viele flaue Mägen. Der Treibstoff-Kauf gestaltete sich aufgrund der Finanz-Sanktionen gegen das Land ebenfalls problematisch.

So wurden die Fluggäste von der Crew aufgerufen, ihr Bargeld zu zählen, um damit im Notfall für den nötigen Treibstoff aufzukommen. Letzten Endes fand Air France jedoch eine andere Zahlungsmöglichkeit. Nach einem Umweg über Zypern landete die Maschine schließlich in der libanesischen Hauptstadt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Syrien, Flughafen, Damaskus, Kerosin
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Trump kippt Obamacare

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2012 20:11 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
was für ein: schwachsinn von air france...
wenn in beirut keine landung möglich ist, in damaskus zu landen...wie wärs mit einem weniger problematischen ort, der auch sehr nah ist bspw. haifa?
Kommentar ansehen
17.08.2012 20:18 Uhr von Perisecor
 
+42 | -6
 
ANZEIGEN
Klingt doch nach einem typischen Air France-Erlebnis.

Wenigstens ist dieses Mal das Flugzeug nicht abgestürzt.
Kommentar ansehen
18.08.2012 04:48 Uhr von Sjembot
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die überschrift ist falsch: Die Passagieren hätten im Notfall vllt etwas zahlen müssen, was aber nicht der Fall war. Daher Überschrift hinfällig!
Kommentar ansehen
18.08.2012 06:32 Uhr von mech-fighter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wäre, wie Air France letztendlich "gezahlt" hat.
Denke, da waren ziemlich klare harte Wort im Spiel :D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?