17.08.12 15:27 Uhr
 573
 

OLG Hamm: Kein "Vier-Augen-Prinzip" beim "Lasern"

Bei einer Lasermessung ist es nicht notwendig, dass ein zweiter Beamter die abgelesene Geschwindigkeit für die Protokollierung abliest. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem Beschluss festgestellt.

Geklagt hatte ein verurteilter Temposünder. Er sah das "Vier-Augen-Prinzip" verletzt, da die gemessene Geschwindigkeit nur von einem Polizisten abgelesen und protokolliert wurde. Eine Kontrolle durch einen zweiten Beamten gab es nicht. Der Temposünder focht daraufhin das Messergebnis an

Die Richter stellten fest, dass es keine verfahrensrechtliche Vorschrift gibt, nach der zwei Beamte zum Ablesen des Messgerätes und der Protokollierung des Messwertes nötig sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Klage, Hamm, Messung, Oberlandesgericht, Temposünder
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2012 15:27 Uhr von Klopfholz
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Zum Glück gab es ja noch nie Messfehler beim "Lasern". Alle Beamten sind bestens eingewiesen und auch die Geräte sind immer geeicht. Wozu also klagen? - Ironie off
Kommentar ansehen
17.08.2012 15:55 Uhr von Baio
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Man kann sich die Eichung zeigen lassen, genauso wie das Aufbau Protokoll, sollte beides oder eines davon nicht vorhanden sein dann Tschüss Polizei ich fahre weiter (ist mir schon 2x so ergangen ;-))

Dazu, warum muss ein 2. Beamter abmessen, als ich mal richtig gelasert wurde hat mich der Beamte durchschauen lassen und ich konnte meine 56km/h ablesen (was sich mit mein Tacho gedeckt hat).
Kommentar ansehen
17.08.2012 22:21 Uhr von SkyWalker08
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist es so schwer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten?
Die, die sich am meisten gegen den Vorwurf der Geschwidigkeitsübertretung wehren, wissen selber sehr genau, dass sie wirklich zu schnell gefahren sind.
Kommentar ansehen
18.08.2012 03:25 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@insaint: ist doch komplett egal ob du mit einer hoeheren geschwindigkeit auf der strecke klarkommen wuerdest, es gibt ein tempolimit und basta.
Ich steche schließlich auch nicht die reifen deines auto durch nur weil ichs kann und ich kein problem damit habe.
Kommentar ansehen
18.08.2012 16:27 Uhr von SkyWalker08
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@The_Insaint: FALSCH!
40% der Todesfälle im Straßenverkehr gehen auf überhöhte Geschwindigkeit zurück. Noch weit vor Alkohol-/Drogenkonsum etc. Es sind also nicht nur ein paar, die mit der überhöhten Geschwindigkeit nicht umgehen können.
Die Strafen müssen deshalb sehr stark angehoben werden!
Kommentar ansehen
19.08.2012 17:06 Uhr von SkyWalker08
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@The_Insane: Aha, du erkennst also selber, dass auch andere Verkehrsteilnehmer Fehler machen (können). Aber was für einen Unterschied macht das, ob der Unfall selbst- oder fremdverschuldet ist? Tatsache ist, dass bei höherer Geschwindigkeit viel höhere Kräfte bei einem Zusammenstoß wirken. Mit anderen Worten: Die Verletzungen sind bei überhöhter Geschwindigkeit (es ist erstmal egal, wie vielzu schnell) immer schlimmer, als bei "normaler" Geschwindigkeit (keine Geschwindigkeitsübertretung). Das ist reine Physik und keine Auslegungssache.

Guck mal hier: http://www.shortnews.de/...
Auf der Straße gelten 50 km/h als Höchstgeschwindigkeit.
So ein schlimmer Unfall kann schon bei einer "normalen" Stadt-Geschwindigkeit passieren. Oder war der Motorradfahrer zu schnell unterwegs?

Angenommen, er war zu schnell unterwegs. Hätte er sein Leben nicht verloren, wenn er sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten hätte?
Oder wenn er sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten hat. Wie viele andere Verkehrsteilnehmer hätten ihr Leben verloren, wenn er schneller unterwegs gewesen wäre?

Ich bestreite auch gar nicht, dass du ALLEINE dein Auto auch mit 80 km/h unter Kontrolle halten kannst, auch wenn nur 40 km/h erlaubt sind. Aber ich nehme dir auf keinen Fall ab, dass du alle anderen Verkehrsteilnehmer richtig einschätzen kannst, und schon gar nicht, dass du alle unvorhergesehenen Aktionen der anderen Verkehrsteilnehmer vorher kennst.

Wenn du mit 40 km/h eine Gefahrenbremsung durchführen musst (z.B. weil dir ein anderer Verkehrsteilnehmer plötzlich vor das Auto fährt oder läuft), benötigst du 8 Meter bis zum Stillstand.
Wenn du aber mit 80 km/h unterwegs bist, benötigst du schon 32 Meter bis zum Stillstand. Das bedeutet, dass du mehr als 0,2 Sekunden früher reagieren müsstest, um am gleichen Punkt zum stehen zu kommen.

[ nachträglich editiert von SkyWalker08 ]
Kommentar ansehen
19.08.2012 17:15 Uhr von SkyWalker08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag:
Es sind 0,4 Sekunden und nicht 0,2 Sekunden.
Bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h macht das eine Strecke von fast 10 Meter aus!

[ nachträglich editiert von SkyWalker08 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?