16.08.12 16:08 Uhr
 14.253
 

Deutscher Facebook-Zocker sahnt heute groß ab

Der Facebook Großinvestor Peter Thiel bereitet seinen Ausstieg beim Social Network vor.

Der Investor, welcher im Verwaltungsrat von Facebook sitzt, hat den Überblick über das Geschehen bei Facebook und hat 2004 Aktien im Wert von 500.000 Dollar gekauft.

Beim Börsengang von Facebook waren seine Aktien dann sage und schreibe 1,7 Milliarden Dollar wert, wovon er bereits 16 Millionen seines Aktienpaketes beim Börsengang abgestoßen hat.


WebReporter: tipico
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Facebook, Aktie, Deutscher, Zocker
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2012 16:42 Uhr von kloetenpony
 
+59 | -1
 
ANZEIGEN
Und ich: Idiot habe damals für 190 DM Telekom Aktien gekauft
Kommentar ansehen
16.08.2012 16:53 Uhr von Aggronaut
 
+64 | -0
 
ANZEIGEN
wer 500.000: in ein startup investiert war vorher schon nicht arm.
Kommentar ansehen
16.08.2012 16:57 Uhr von Didatus
 
+24 | -6
 
ANZEIGEN
2004 Aktien gekauft? Ich bin kein Aktienexperte, aber Facebook ist dieses Jahr erst an die Börse gegangen, weshalb es auch erst seit diesem Jahr Facebook Aktien gibt. Das, was der Mann gekauft hat, waren vermutlich wohl Aktienoptionen oder Anteilscheine oder so etwas.
Kommentar ansehen
16.08.2012 17:38 Uhr von Pistensau96
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
@Didatus: Die Börse ist nur der Handelsplatz, Anteile kann man als Investor auch so von Unternehmen kaufen. Das kann dann auch trotzdem eine AG sein, die eben nicht an der Börse notiert ist.

Die Auflagen, um an der Börse zu handeln sind recht streng, vor allem wenn man an den NASDAQ will. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, wenn Startups erst mal nicht an die Börse gehen.
Kommentar ansehen
16.08.2012 17:50 Uhr von Didatus
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@Pistensau96: Ach, guck mal an .. wieder was gelernt =) Ich war bisher immer der Annahme, dass Aktien=Börse bedeutet. Dann ziehe ich meinen vorherigen Kommentar natürlich zurück.
Kommentar ansehen
17.08.2012 00:02 Uhr von de_Bade
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Abgang: soso, er bereitet also seinen ausstieg vor. warum nur... kingt nicht so als ob es da in zukunft noch groß aufwerts gehen wird.
Kommentar ansehen
17.08.2012 10:50 Uhr von Dr.Eck
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
... aufwerts geht es eh nicht höchstens aufwärts.

Wenn ich 1 Milliarde abgreifen könnte würde ich das auch machen.
Außerdem verrät die Bezeichnung "Investor" ja schon alles. Ein Investor investiert um irgendwann Gewinn zu machen. Das scheint jetzt der Fall zu sein.
Kommentar ansehen
17.08.2012 11:03 Uhr von Bloedi
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Diese Nummer wird seit Jahrzehnten abgezogen Wenn sich neue Unternehmen bilden, steigen daran Beteiligte zu beispielsweise 50 Cent pro dubiosem Anteilsinstrument ein und lassen das einige Jahre laufen.

Der Nachteil, der sich hierbei für jeden normalen Investor ergibt, besteht darin, daß man als Außenstehender gar keine Möglichkeit hat, sich dort ebenfalls für ein paar Euro zu beteiligen.

Das ist eine reine Privat-Party, die später zum Desaster für jeden normalen Investor werden kann.

Denn wenn die dubiosen nicht öffentlich erhältlichen Anteilsschneine einige Jahre an Wert gewonnen haben und die Geldgier immer größer geworden ist, geht man zu kriminellen Bank-Konsortien und bietet den eigenen Mist dort in Form einer Emission am öffentlichen Aktienmarkt an.

Nur haben die neuen Investoren keine Möglichkeit, in die Anteilsscheine selber günstig einzusteigen, sondern bekommen den Dreck zum 80-fachen Preis angeboten, nachdem die Partnerbank in Abstimmung des Emitenten natürlich ohne substanzielle Grundlage den vielleicht wahren Wert von seinerzeit 15,- € gründlich hoch gerechnet und irgend eine abstruse Preiskonstellation zusammen konstruiert hat.

So lief das bereits bei hunderten Unternehmen. Die Akte vom Gesichtsbuch ist da nur ein demonstratives Beispiel, wie Investoren seit langer Zeit total beschissen und verarscht werden.

Das Google sich relativ gut entwickelt hat, mag für Betroffene positiv zu werten sein, doch wenn diese Investoren wüßten, was deren Scheine einmal wirklich gekostet habebn, bevor sie an die Börse kamen, würden sie bestimmt Amok laufen.
Wahrscheinlich hatten die Scheine einen Realwert von 30,- €, bevor die Partnerbank auf die glänzende Idee kam, aus diesem ursprünglich fairen Wert einfach 130,- € zur Erstemission zu machen.

[ nachträglich editiert von Bloedi ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?