16.08.12 14:24 Uhr
 295
 

Steigende Lebensmittelpreise bringen den E10-Streit auf neues Level

Für Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) ist die Sache klar: Ab Herbst wird es auf Wunsch der EU an Österreichs Tankstellen den neuen E10-Biosprit geben.

Steigende Lebensmittelpreise durch große Ernteausfälle in der ganzen Welt, lassen Kritiker jedoch aufschreien - Biosprit schade der Umwelt mehr, als er ihr nutze, sind sie überzeugt. Die Caritas spricht von einer "tödlichen Konkurrenz zwischen Teller und Tank".

Der ARBÖ fürchtet, dass durch die Einführung die Treibstoffpreise weiter in die Höhe schnellen. Ob E10 tatsächlich im Herbst kommt, ist noch unklar - denn auch bei der SPÖ bremst man derzeit noch.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Preis, Streit, Lebensmittel, Sprit, E10
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2012 14:24 Uhr von deereper
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
dieser ganze ÖKO schmarn kann mir sowas von gestohlen bleiben!! "Biosprit" wenn ich das schön höre wird mir schlecht
Kommentar ansehen
16.08.2012 14:26 Uhr von Dc06
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Uns scheint es eben: richtig gut zu gehen. Nahrung verheizen zeugt von wahrem Wohlstand...
Kommentar ansehen
16.08.2012 16:13 Uhr von Phyra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt immerwieder idioten, die denken das bio im "bio-sprit" staende fuer ökologisch nachhaltig oder fuer umweltschonen, das ist aber unsinn!
Das biio steht da weil es mit biomasse von pflanzen produziert wird.
Das herstellung und verbrennung umweltschaedlicher ist als konventioneller treibstoff war schon immer klar.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Bewaffneter Überfall auf Mann mit digitalem Geldbeutel
Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?