16.08.12 12:24 Uhr
 1.284
 

Bildungsforscher: Studium ist finanziell oft nicht mehr lohnenswert

So würden gut ausgebildeten Handwerkern mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 42.000 Euro mehr verdienen als das am schlechtesten bezahlte Viertel der Akademiker, vornehmlich Geisteswissenschaftler, die ein ungefähres Einkommen von 39.000 Euro erzielen würden.

Einem Bildungsexperten des Institutes der Deutschen Wirtschaft zufolge, hätten Menschen mit vernünftigem Realschulabschluss generell beste Chancen auf Ausbildungsplätze und den möglichen Aufstieg über Zusatzqualifikationen.

Grund dafür dürfte sicherlich der bevorstehende Fachkräftemangel hierzulande sein, da die Zahl der zukünftigen Rentner nicht durch Lehrlinge aufgefangen würde. Zur Zeit seien im Handwerk bundesweit noch 23.000 Ausbildungsstellen unbesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Arbeit, Ausbildung, Studium, Einkommen, Berufsleben
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2012 12:24 Uhr von keakzzz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei ist der Witz ja, daß wir in Deutschland an sich im internationalen Vergleich immer noch zu wenige Studenten haben. Beweist auch, daß dieses direkte Aneinandermessen nicht immer funktioniert, denn Tatsache ist auch, daß ein deutscher Lehrling noch drei Jahren fundiert Ausbildung den meisten seiner weltweiten "Gegenstücke" vollkommen überlegen ist.
Kommentar ansehen
16.08.2012 13:00 Uhr von mcSteph
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man: den heutigen Vorhersagen und Prognosen glauben kann, mus man in Kürze demnächst für die Arbeit als Klofrau/mann Abitur und ein abgeschlossenes Studium haben

Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass man als Akademiker die Aufstiegschancen hat, auch 100.000 (oder ähnliches) im Jahr verdienen zu können.

Für gut ausgebildete Handwerker ist meist bei den 42.000 (oder auch etwas mehr) meist schon Ende der Fahnenstange. Wenn sie sich selbstständig machen wollen, um in deutlich höhere Einkommens-Regionen vorstoßen zu können ist eine zumindest in Ansätzen dem Akademiker ähnliche Weiterbildung nötig.

Von daher hinkt dieser Vergleich ein wenig.
Kommentar ansehen
16.08.2012 13:18 Uhr von mcSteph
 
+8 | -0