16.08.12 08:14 Uhr
 1.628
 

Argentinien: Renommierter Professor lässt sich Koffer mit Kokain andrehen

Der renommierte britische Physikprofessor Paul Fempton sitzt seit über einem halben Jahr in einem argentinischen Gefängnis. Dem 68-Jährigen wird Drogenschmuggel vorgeworfen. "Ich bin ein Fall von Gutgläubigkeit und extremer Intelligenz", sagte er über seinen Weg in eine Großraumzelle mit 80 Mit-Insassen.

Die Geschichte begann damit, dass Frampton online ein Model kennenlernte, die - so behauptete sie - auf ältere Männer stehe. Sie lud ihn ein nach Bolivien, sie würde auch die Kosten übernehmen. Als Frampton dort ankam, war sie aber nicht dort, sondern in Brüssel. Dorthin wollte er über Argentinien fliegen.

Ein unbekannter Mann gab ihm vor dem Abflug einen leeren Koffer. Obwohl ihn ein Freund warnte, nahm Frampton den Koffer mit. Nur: Im Koffer befanden sich ein doppelter Boden und zwei Kilo Kokain. "Vielleicht hätte ich es merken sollen", sagte der hochintelligente Professor. Ihm drohen 16 Jahre Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Argentinien, Kokain, Professor, Koffer, Drogenschmuggel
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen Düsseldorf: Frau muss dringend aufs Klo und parkt mit Smart in Terminal
Dieses Gadget sammelt Sperma aus der Vagina
Mecklenburg-Vorpommern: BH rettet Frau vor Waffenprojektil eines Jägers

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2012 08:32 Uhr von fuxxa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da Engländer in Argentinien sehr beliebt sind, wirds ne schöne Zeit für ihn im Knast werden
Kommentar ansehen
16.08.2012 09:29 Uhr von visnoctis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
laßt ihn doch, er ist halt nur ein fall extemer intelligenz, immerhin kam er zu dem ergebnis "vielleicht hätte ich es merken sollen"
Kommentar ansehen
16.08.2012 09:32 Uhr von Adrian79
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ne oder ?
im internet lernt der (68 jahre) ein model kennen, fliegt zu ihr nach bolivien (sie würde die kosten übernehmen) und dann ist sie plötzlich in brüssel...woraufhin er ihr nachfliegen will.

und dann spricht er noch von "extremer Intelligenz".

scheint mir ein fall von extremer "verkalkung" zu sein.
Kommentar ansehen
16.08.2012 09:57 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ha-Ha!
Oh, wie ich diese Menschen liebe, die den ganzen lieben, langen Tag Vorträge darüber halten können, wie intelligent sie doch sind. Dabei heißt es doch immer, der IQ messe, wie gut man sich an ein neues System anpassen könne. Der Typ ist einfach nur einfältig, wenn er sich nicht mal vorher über die Geflogenheiten des jeweilgen Landes, das er besucht, kundig macht.
Ach ja, diese unnahbaren Physikprofs...einer intelligenter als der andere...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lassen Mann ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?