15.08.12 13:34 Uhr
 1.117
 

Die Zukunft der Mobilität: Vernetzen oder beamen?

Staus und Verkehrskollaps sind längst nichts ungewöhnliches mehr für den Autofahrer. Dabei sind die Zeichen eindeutig: unser Verkehrssystem ist überaltet.

Innovationen sind jedoch Mangelware. Entweder scheitern sie, weil die Politik kein Geld hat, oder weil die Bürger gegen neue, große Projekte streiken, stellt der Trendbeobachter Mathias Haas fest. Dabei ist die Mobilität ein wichtiges Thema der Zukunft.

Die Ansprüche sind groß. Der Verkehr soll ökologisch, günstig, schnell, sicher und stressfrei sein. Hilft nur noch eines: das beamen muss erfunden werden.


WebReporter: opwerk
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Zukunft, Verkehr, Mobilität
Quelle: www.pt-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen
Japan: Dieselautoverkäufe steigen drastisch an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2012 13:46 Uhr von Ranji
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
...schiss...

warte, gleich kommts:

...enst!


Was ist denn heute los, Freunde, ihr fabriziert ja nur Müll!
Kommentar ansehen
15.08.2012 18:00 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Erfindung stand ganz oben auf der Liste der möglichen Erfindungen - allerdings schon in den 60er Jahren.
Für völlig unmöglich hielt man hingegen ein Telefon in der Grösse wie es Kirk auf der Enterprise benutzte.
So absurd sind unsere Vorstellungen der Zukunft. Was wir für 2080 für wichtig halten - ist 2080 gar nicht mehr notwendig, weil eine völlig andere Erfindung dies überflüssig macht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?