15.08.12 11:05 Uhr
 1.116
 

"IDAIR": Airprint macht Erfassung von Fingerabdrücken im Vorbeigehen möglich

Die Firma IDAIR hat eine Software entwickelt, die es möglich macht, mit hochauflösenden Kameras erfasste Handflächen auszuwerten und die Fingerabdrücke zu identifizieren. Das Airprint-System soll eine Reichweite von bis zu 20 Metern haben.

Das System soll es möglich machen, Fingerabdrücke zu erfassen und mit einer Datenbank sofort auszuwerten. Die Firma IDAIR gibt als Vorteile an, dass ein unhygienisches Abtasten der Finger damit entfällt.

Die Identifizierung von Personen wird durch einen gleichzeitigen Abgleich mit einer Gesichtserkennung möglich gemacht. Diese sei auch bei größeren Personengruppen und schnellen Bewegungen gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Fingerabdruck, Scan, Erfassung
Quelle: iknews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2012 11:35 Uhr von jarichtig
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt: sind wir aber endgültig im arsch
Kommentar ansehen
15.08.2012 12:02 Uhr von jpanse
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Warum 20m?! 2cm hätten wohl nicht gereicht?
Kommentar ansehen
15.08.2012 12:19 Uhr von Kati_Lysator
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ jpanse
bei 2cm bekommst du das scannen mit, bei 20m nicht. einfach rumlaufen und eingescannt.

noch bevor man eine straftat begeht, ist man schon erkannt. brauchst eigentlich keine fingerabdrücke irgendwo hinterlassen, bist schon vorher bekannt.
Kommentar ansehen
15.08.2012 12:48 Uhr von Peitschendoc
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
soviel zum Thema "Big brother is watching you". hier stellt sich allerdings die Frage ob es legal ist die Fingerabdrücke einfach so zu scannen. Ich glaube nicht das die so gewonnenen Erkenntnisse verwertet werden dürfen.
Kommentar ansehen
15.08.2012 12:55 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
oh oh: Mit anderen Worten könnte man also auf 20m Fingerabdrücke nehmen und somit auch Kopien davon anfertigen.
Schlimm genug daß man Abdrücke auf glatten Oberflächen hinterläßt, aber jetzt ist das ganze Konzept zu gar nichts mehr zu gebrauchen.

Schlüssel müssen sich immer von Besitzer trennen lassen. Bei Fingern geht das auch, aber ist deutlich unangenehmer als bei anderen Systemen.
Kommentar ansehen
15.08.2012 13:40 Uhr von Neo1989
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Like Hollywood: langsam kommen wir den SciFi Filmen schon recht nahe. Man denke an die vielen Filme in denen Plätze mit großen Menschenmengen durch Kameras überwacht werden und alle Personen gleich durch einen Computer erkannt werden...

Begründet am besten weil sie auf der Suche nach einem Terroristen sind.
Kommentar ansehen
15.08.2012 13:52 Uhr von TheUnichi
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hmm was genau soll nun daran schlimm sein?

Oooooh, der Staat hat meinen Fingerabdruck, damit können sie viel anrichten, wie z.B.
- Dich einbuchten, wenn Scheiße baust
- Deine Fingerabdrücke an andere Länder verkaufen (wozu auch immer????)
- Deine Fingerabdrücke an die Mafia verkaufen (???????)
- Davon Kopien anfertigen und auf Plakate in ganz Deutschland kleben (???????????)

Wo ist denn das Problem?
Kommentar ansehen
15.08.2012 13:56 Uhr von Hirnfurz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und dann irrt sich das Ding mal: und der falsche kommt in den Knast.

Auch, wenn ich nichts zu verbergen habe, aber das ist wirklich beängstigend!

Wie Neo schon sagte: Terroristen. Mit diesem Scheinargument wird doch schon seit 9/11 die totale (!) Überwachung durchgedrückt. Möchte mal wissen wer die wahren Terroristen sind. Terror ist nicht nur Bomben legen
Kommentar ansehen
15.08.2012 14:48 Uhr von Andy81DD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@TheUnichi: ja man kann da mit unfug treiben, genau wie mit DNA Beweisen...

Ein intelligenter Krimineller oder einfach nur jemand der einen hasst oder einfach nur jemand der von sich ableneken will, besorgt sich deine ein paar haare von dir und dann noch ein paar Fingerabdrücke (welche er mit einem 3D Drucker auf eine folie aufträgt) und schon sitzt du in einem Knast für ein verbrechen dass jemand anders begangen hat.

Und alles nur weil der Jenige ein wenig mit Technik umgehen konnte.

Und all diese Technik gibt es schon, und ist vergleichsweise günstig.

Und wenn man solche Daten auswertet, heißt dies wiederum, es gibt eine Datenbank mit den entsprechenden Vergleichsdaten und wer kontrolliert wa dort drin steht? Oder nach welchen Kriterien wer dort drin landet? Jeder der jemals irgendetwas angestellt hat? Oder nur Schwerverbrecher (wobei die ja hinter Gittern sitzen sollten)?

Wenn das so weitergeht, können wir tatsächlich Glashäuser bauen, denn es wird keine Privatsphäre mehr geben.

Und nein nur weil jemand auf seine Grundrechte/privatsphäre besteht, heißt dies nicht gleich auch kriminell zu sein.

Sei es ein ausgeprägtes SEX und Swingerleben oder andere Fetische oder eine Sammlung seltener Gegenstände Zu Hause. Oder die ganzen anderen privaten Dinge des täglichen Lebens.

Oder willst du mir erzählen, dass du an deiner Haustür nen fetten Ordner mit allen Familienfotos, Kontoauszügen, Krankenakte, Chatprotokolle, Internetprotokolle und Versicherungspolicen hängen hast, damit sich erst mal jeder über dich informieren kann?

Also ich bin gegen diese Überwachung, denn viele Verbrechen, wären einfach durch entsprechende angemessene Strafen, Zivilcourage und guter Polzeiarbeit aufzuklären und zu vermeiden.

Denn man sieht es in England: trotz totaler Videoüberwachung ändert sich das kriminelle Verhalten kaum, außer das man eben Skimasken trägt.
Kommentar ansehen
15.08.2012 15:18 Uhr von Atatuerke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir kommen jeden Tag: näher an die totale Überwachung des Bürgers George Orwell (1984) lässt grüßen.
Kommentar ansehen
15.08.2012 15:28 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hirnfurz & Andy81DD: Das würde doch voraussetzen, dass der Scanner euch auch gleich einfängt, in seine interne Zelle schmeißt und euch zur Leerungszeit automatisch in ein Staatsgefängnis transferiert und die Schlüssel vernichtet.

Fakt ist, das Ding sammelt lediglich die Tatsache, dass ein Fingerabdruck, der deinem entspricht, zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort war. Das kann jeder Mensch, der euch zur Tatzeit dort gesehen hat und sich an euer Gesicht erinnern kann, auch, das nennt man dann Zeugen.
Was hier erfunden wurde, ist ein automatischer Zeuge und dieser sagt nicht spezifisch aus, dass DU es warst, sondern dass jemand mit deinem Fingerabdruck es war. Das erhöht die Beweislast, macht dich aber nicht gleich schuldig.
Ich kann als menschlicher Zeuge auch sagen, du warst es, obwohl du es nicht warst. Menschen sind da noch viel anfälliger für Fehler als so ein Computer.

Und nochmal, wo ist das Problem?

[ nachträglich editiert von TheUnichi ]
Kommentar ansehen
15.08.2012 15:57 Uhr von Andy81DD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Neu555: Nachteile: regelmäßig an den Flughäfen, wo ich wie ein Schwerverbrecher behandelt werde, und wenn man es wagt die Security darauf hinzuweisen dass man auch höflich sein kann, kommt gleich die Drohung mit der Polizei (kam zwar bisher nicht oft vor, aber eine Handvoll mal) dazu kommt noch, das ich in Uniform und mit entsprechenden Dienstausweis reise und auf jeden Fall eine höhere Sicherheitsfreigabe als die Möchtegern Security an dem Flughafen besitze.
Und da finde ich dieses ganze Sicherheitsgeplapper wegen Terrorismus schwachsinnig. Das man Ausweise und die dazugehörige Identität prüft ist völlig normal. Da auch gerne Biometrische Ausweise um den Ausweis zu 99,9999 % dem Träger zuzuweisen.

Das mit den konkreten Beweisen für DNA Unfug wird schon schwerer. Aber nachweislich gab es in den USA schon Fälle

Das Problem ist eher die Mentalität zu DNA.
DNA Beweise werden so gut wie nie in Frage gestellt, da man immer nur auf die Eindeutigkeit hinweist.

Aber es gab aber einen anderen Fall, wo die DNA Aufnahme Stäbchen schon beim Hersteller mit Fremd-DNA verschmutzt waren.

Kenne den Tagesablauf und Gewohnheiten deines Opfers, deren Beziehungen zu dem gewünschtem Opfer besorg dir ein paar Haare und ein paar Fingerabdrücke.

Und schon kann ich diesen Menschen das restliche Leben versauen.

Denn es gibt ja keine Beweise die ihn entlasten, da kein Alibi undein eventuelles Motiv, wird durch die Beziehung zum Opfer ebenfalls hergestellt.

Und um beim Thema zu bleiben, gehen wir mal davon aus, das so ein Gerät in die falschen Hände Gerät. (Verbrecher/gegnerischer Geheimdienst).
Denn im Zweifelssfalls, kann man damit dann auch falsche Fährten legen.

Viele vergessen, das diese ganze Überwachungstechnik ein riesiges potenzial an Missbrauch ermöglicht.

Schauen wir uns in den letzten Jahren mal die ganzen Datenlecks bei Firmen an. Und das sind nur die Fälle, welche an die Öffentlichkeit gekommen sind. Dann kann man sich denken, was da so an "Kleinigkeiten" täglich unter den Tisch gekehrt wird.

und was die Kriminalität angeht: siehe U-Bahn Schläger, was hat die Überwachung gebracht?
Die Verbrecher interessiert Überwachung nicht, denn selbst wenn sie erwischt werden, passiert ihnen doch nichts.

Als erstes sollte man Drogen und Alkohol nicht mehr als Strafmildernd ansehen, und dann sollten die Richter die Strafen angemessen vergeben und keine 20 Jährigen Schläger nach Jugendstrafrecht verurteilen

Denn eine verbrecherische Handlung sollte eine entsprechende Strafe nach sich ziehen, welche zumindest bei normal kriminellen eine Wirkung erzielt.

Und Totalüberwachung kostet viel und bringt fast nichts.

[ nachträglich editiert von Andy81DD ]
Kommentar ansehen
15.08.2012 17:22 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheUnichi: Das Problem ist immer noch daß ein biometrisches Merkmal niemals zur Identifizierung genutzt werden dürfte, da dieses Merkmal öffentlich ist und somit mißbraucht werden kann.
Im aktuellen Fall geht es darum daß dieses Gerät nicht irgendwo deinen Fingerabdruck von einem Glas ziehen muß, sondern ihn aus bis zu 20m direkt auslesen kann. Und damit fangen die Probleme an.

Wenn es also möglich ist ein Abdruck berührungslos aus solchen Entfernungen zu lesen und letztendlich auch sehr einfach zu reproduzieren, dann ist der Abdruck keinen Pfifferling mehr wert.
Es geht mir noch nicht einmal darum daß man nachvollziehen kann wo ich mal war, sondern schlicht und ergreifend darum daß man mit diesem ausgelesenen Merkmal z.B. auch Türen in meinem Namen öffnen oder vielleicht auch irgendwo etwas damit bezahlen könnte. Und immerhin haben sie ja dann den Abdruck als "Beweis" dafür...
Kommentar ansehen
16.08.2012 07:40 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Johnny Cache: Das ist ja alles schön und gut, aber was ist der Nachteil gegenüber dem bisherigen System?
Zurzeit sagt man einfach, der und der hat mich vergewaltigt, der und der hat mich beleidigt, der da hat mein Handy abgezogen. Das muss alles nicht stimmen und man darf trotzdem erstmal vor Gericht, darf aussagen, wenn man arbeitet bekommt es der Chef sicherlich mit was wieder ein schlechtes Licht auf einen wirft usw.
Der Scan und die Übereinstimmung des Fingerabdruckes ist doch nur ein Indiz, nicht die Instanz die entscheidet, ob du im Knast landest oder nicht. Das einzige, was diese Technologie bewirken kann, ist Dinge einfacher zu machen, wirklich ändern tut es nichts, also lasst es sie doch einfacher machen, vielleicht kann man damit wirklich ein paar mehr schuldige Täter schnappen und vielleicht sogar Verbrechen verhindern oder gefallen euch unsere Kriminalitätsraten??
Kommentar ansehen
16.08.2012 12:07 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TheUnichi: Mit einem solchen oder vergleichbaren Gerät wäre es mir möglich in den Besitz deiner biometrischen Merkmale zu gelanden, mit denen ich dann beispielsweise Zutritt in deine Firma erlangen kann.
Ob du dann widerlegen kannst du daß du für einen daraus entstanden Diebstahl nicht verantwortlich bist steht auf einem anderen Blatt, aber es besteht auf jeden Fall die Möglichkeit eines Mißbrauchs, und das ist schon mal der erste Fehler.

Selbstverständlich kann ich dir auch einen Schlüssel oder RFID-Token entwenden und damit Unsinn anstellen, aber der gewaltige Unterschied ist daß man diese jederzeit ersetzen kann.
Gelange ich aber in den Besitz deiner Abdrücke werde ich sie auf Ewig einsetzen können, da du deine ja nicht ändern kannst.
Kommentar ansehen
16.08.2012 13:50 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Johnny Cache: Das würde das Sicherheitsverfahren auf Basis von Fingerabdrücken generell unsicher machen, denn mit biometrischen Daten an sich wird man null anfangen können, der Fingerabdruck muss gescannt werden, d.h. entweder ein sehr gut nachgebauter Finger mit speziellen Materialien oder einfach Finger abhacken (Was den "Schlüssel" dann ja auch "unique" macht)
Ist nicht so, dass du dich vor den Scanner stellst und ihm eine SD Karte mit den biometrischen Daten hin hältst und das Ding "OK" sagt

d.h. ob du nun aus 20 Metern Entfernung scannst und einen Finger mit selbem Profil nachbaust (Was warscheinlich sehr schwer bis annähernd unmöglich ist), du zu dem Typen gehst und ihn K.O. schlägst und anschließend seinen Finger abhackst oder direkt einen Abdruck davon nimmst, ist völlig egal und absolut dasselbe

Weiterhin kann ich auch einfach hinter dir herlaufen und den Fingerabdruck am Treppengeländer nehmen, an dem du dich gerade festgehalten hast oder läufst du nur mit Handschuhen rum?

Außerdem hat man ja zum Glück 10 Finger ;) (Und notfalls noch 10 Zehen)

[ nachträglich editiert von TheUnichi ]
Kommentar ansehen
16.08.2012 17:51 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheUnichi: Öhm, wenn das Dingen so genau ist daß es die Finger erkennen kann, dann ist das Ergebnis auch gut genug um es zu reproduzieren. Und da zumindest dieses System kontaktlos ist, wird es auch sehr wahrscheinlich auf abgehackte Finger oder Reproduktionen reinfallen.
Dabei ist es sogar recht einfach einen Abdruck zu erzeugen. Es reicht eigentlich schon ein Laserdrucker, Folien zum bedrucken und etwas Leim um zu einem recht brauchbaren Ergebnis zu gelangen.

Und ja, Sicherheitsverfahren auf Basis von Fingerabdrücken sind generell nicht zu gebrauchen, da kompromittierte Schlüssel nicht getauscht werden können.
Kommentar ansehen
17.08.2012 09:08 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Johnny Cache: Was ich meine ist:

Wenn du deine Firma mit einem Fingerabdruck-System absicherst, jemand hinter dir her läuft und einen Fingerabdruck von einem Geländer o.ä. nimmt, dass du gerade benutzt hast, deine "Kopie" anfertigt und damit den Scanner an deiner Firma benutzt....dann ist er drin. d.h. das System wäre generell unsicher, auch ohne 20-Meter Scanner.

Also wo bringt der 20-Meter Scanner nun neue Gefahren?
Kommentar ansehen
17.08.2012 09:23 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TheUnichi: Neu ist eben daß man mit einem solchen Scanner eben nicht mehr an Gegenständen fummeln muß um die Abdrücke zu sichern, was das ganze natürlich unauffälliger macht. Hinzu kommt daß Kontaktscanner noch weitere Features wie Leitfähigkeit der Haut/Kopie, Temperatur oder sogar ein Venenmuster unter der Haut lesen können, etwas daß auf 20m sicher nicht funktionieren wird.
Kommentar ansehen
17.08.2012 12:45 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Johnny Cache: Aber wenn ich nun hinter dir herlaufe und aufpasse, dass du mich nicht siehst, ist es doch genau so unauffällig und für dich nicht realisierbar, also wo steckt da die neue Gefahr?

Und wenn dein Scanner an deiner Firma Temperatur, Leitfähigkeit etc. ebenfalls checkt, dann bringt der 20-m Scanner ja auch nichts, weil er kanns ja eben nicht, also auch hier keine neue Gefahr oder sonstiges

Sorry wenn ich nerve, ich will nur einfach verstehen, was ihr euch dabei denkt, wenn ihr hier gleich "OOOH DATENSCHUTZ ZENSUR UNTERDRÜCKUNG MEINUNGSFREIHEIT MENSCHENRECHTE" drunterballert, nur weil es nach etwas schlechtem klingt, obwohl es etwas gutes ist wenn man wirklich genau drüber nachdenkt und sich nicht von seinen Vorurteilen leiten lässt.
Kommentar ansehen
17.08.2012 13:09 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN