15.08.12 06:16 Uhr
 1.122
 

Serdar Somuncu kritisiert Hamburger Vertrag mit Muslimen als Flickschusterei

Serdar Somuncu, Kabarettist und Autor, hat den Hamburger Vertrag mit Gemeinden der muslimischen Bevölkerung kritisiert.

Man müsse eher Wert darauf legen, Ethik-Unterricht und Sprachunterricht für die Menschen zu bieten.

Man könne den Vertrag keineswegs als Meilenstein darstellen. Vor allen Dingen deswegen nicht, weil er mit nur einer Glaubensgemeinschaft abgeschlossen worden ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Vertrag, Muslim, Hamburger
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Politiker schlägt vor, Vermögen von Erdogans Familie einfrieren zu lassen
AfD: Frauke Petry und Spitzenkandidaten sprechen seit Monaten nicht miteinander
NRW: "Justizministerium" wird für 26.000 Euro zu "Ministerium der Justiz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2012 06:16 Uhr von Borgir
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Der Vertrag lässt zum Beispiel muslimische Feiertage mit kirchlichen gleichsetzen und gleich behandeln. Das kann kein Meilenstein sein. Alleine die Tatsache, dass man darüber einen Vertrag macht, schließt die Meilenstein-Theorie schon aus.
Kommentar ansehen
15.08.2012 07:51 Uhr von Anima_Amissa
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@sukor: "Wie würd es die Türkei halten, wenn ich da wohnen würde?"
Wahrscheinlich anders. Ist halt ein komplett anderes Land mit einer anderen Mentalität, (Landes-)Geschichte etc.. Dass deshalb das Leben dort etwas anders als hier bei uns funktioniert dürfte wohl klar sein...
Kommentar ansehen
15.08.2012 08:10 Uhr von hofn4rr
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
die feiertagsregelung: für muslime hätte ich eigentlich für einen aprilscherz gehalten, wenn wir nicht schon mitte august hätten.

aber was soll man dazu noch gross sagen, außer die frage, welchem bundesland oder stadtstaat so ein krampf als nächstes einfällt.

als unternehmer würde ich von muslimen noch mehr abstand nehmen, da es bei solchen regelungen wahrscheinlich nicht bleiben wird.

nacher wird noch jeder betrieb verpflichtet eine betriebseigene moschee zu bauen, neben zwangsbeschneidung oder turbanpflicht, damit sich die muslimischen mitarbeiter nicht diskriminiert fühlen...
Kommentar ansehen
15.08.2012 09:33 Uhr von Hansihuaba
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@tsunami: hast Du dir den Vertrag eigtl. schon mal durchgelesen?
Und Neid und Hass ist doch schon im übermaß vorhanden. Da braucht es doch diese moslemischen Feiertage gar nicht mehr.
Die Zeit wird den moslemischen Mitbürgern entweder vom Urlaub abgezogen oder Sie arbeiten die Zeit nach.
Und Gott sei Dank sind unsere Kinder und ein Gros der jugendlichen nicht so vom Hass zerfressen wie die "Erwachsenen" in unserem schönen Land. Also mach dir mal keine Sorgen.
Sorge dich um deinesgleichen. Ihr verbreitet virtuellen Haß vom feinsten!
Atheisten im Kampf ums Abendland. Wie skuril das anmutet!

[ nachträglich editiert von Hansihuaba ]
Kommentar ansehen
15.08.2012 09:37 Uhr von Ranji
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Weil seine Meinung ja auch irgendwen interessiert.
Kommentar ansehen
15.08.2012 09:41 Uhr von Faceried
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@sukor74: "Wie würd es die Türkei halten, wenn ich da wohnen würde?"

Kennst kein anderes islamisches Land? Immer wieder die Türkei.

Türkei hier Türkei da. -.-
Kommentar ansehen
15.08.2012 15:49 Uhr von sonikku
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tsunami13: "Irgendwann baut sich Neid auf und der schlägt uU irgendwann in Hass um."
^Ja was glaubst du denn, was die vorhaben? Genau das ist das Ziel!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?