14.08.12 13:52 Uhr
 506
 

Regensburg: Mann flippt total aus, weil ihn Supermarkt wegen Mäusen abweist

Ein 47-Jähriger rastete total aus, als ihm ein Regensburger Supermarkt den Eintritt verwehrte. Er und seine Frau hatten einen Käfig voller Mäuse mitgebracht und beide wollten die Tiere an der Information abgeben.

Dort weigerte man sich jedoch auf die Mäuse aufzupassen bzw. das Paar mit den Mäusekäfig unter dem Arm einkaufen zu lassen. Dies erboste den Mann so sehr, dass er den Filialleiter angriff.

Die Polizei wurde alarmiert und auch diese wurden sofort von dem Mäusebesitzer attackiert. Mit Pfefferspray konnte der aufgebrachte Mann ruhig gestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Attacke, Supermarkt, Maus, Regensburg
Quelle: aktuell.meinestadt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2012 14:05 Uhr von NoPq
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Scheiß Grantler.. wie kommt man überhaupt auf so eine Idee?
Kommentar ansehen
14.08.2012 14:06 Uhr von IsharYa
 
+0 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.08.2012 14:30 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
IsharYa: Was meinst du, wie die Hölle los ist, wenn das Gesundheitsamt mitbekommt, dass jemand einen Mäusekäfig an der Info stehen lassen durfte, oder ihn sogar mit in den Markt genommen hätte...

Dieser Supermarkt hätte neben einer netten Strafzahlung vermutlich demnächst nicht nur eine unangemeldete Kontrolle einplanen dürfen.
Kommentar ansehen
14.08.2012 14:38 Uhr von S8472
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@IsharYa: Echt mal. Letztens durfte ich mit meiner Hyäne auch nicht auf den Kinderspielplatz. Ich fühlte mich sehr in meiner persönlichen Freiheit eingegrenzt.
Kommentar ansehen
14.08.2012 14:42 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
IsharYa womöglich noch mit vollgekacktem Streu im Käfig - quer durch die Lebensmittelabteilung. Na vielen Dank. Da will keiner mehr einkaufen.
In der USA hätten sie den Mann aber erschossen wenn er die Polizei angreift - siehe jüngste Ereignisse in der USA.
Kommentar ansehen
14.08.2012 15:04 Uhr von TheUnichi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
IsharYa: Entweder Pfefferspray oder einen auf die Fresse, denn reden hat ja nicht gewirkt und festhalten lässt man sich nicht. Also was von beiden würdest du wählen? :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?