14.08.12 11:54 Uhr
 1.471
 

Angst vor US-Invasion: Venezuela baut Guerilla-Armee auf

Aus Angst vor einer Invasion der USA baut der venezolanische Staatschef Hugo Chávez eine Guerilla-Armee auf. Das Land will dazu etwa eine Million Mann unter Waffen stellen. Bis zum Jahr 2019 soll diese Zahl noch einmal verdoppelt werden.

Chávez begründete seinen Schritt mit Befürchtungen, dass es Venezuela ähnlich gehen könne wie Libyen. Er wolle damit einen langen Krieg gegen das "Imperium" vorbereiten. Beim Aufbau der Guerilla-Armee will man außerdem mit Kuba zusammenarbeiten.

Venezuela hat im letzten Jahr eine erhebliche Anzahl von Waffen und Kriegsgerät von Russland gekauft. So wurde unter anderem in Raketenabwehrstationen, Kampfhubschrauber, Gewehre und Kampfjets investiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Angst, Armee, Venezuela, Invasion, Guerilla, Hugo Chavez
Quelle: www.gegenfrage.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2012 12:07 Uhr von NoPq
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Erst jetzt?

Haben "wir" schon im kalten Krieg gemacht.

-> GLADIO
Kommentar ansehen
14.08.2012 12:58 Uhr von pazzo2012
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
venezuela: hat das meiste öl der welt und ist nicht weit weg.

http://upload.wikimedia.org/...

[ nachträglich editiert von pazzo2012 ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 13:12 Uhr von mardnx
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
wäre echt schade wenn venezuela amerikanisiert werden würde.
dorthin auszuwandern würde sich lohnen wenn man sich mal das staatssystem und die verfassung anschaut und die landschaft ist auch wunderschön.
Kommentar ansehen
14.08.2012 13:45 Uhr von mardnx
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
blastb: geh mal schön deine bild-zeitung lesen du eimer
Kommentar ansehen
14.08.2012 14:14 Uhr von jayjay2222
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@pazzo2012: "venezuela hat das meiste öl der welt"

Wie kommst Du denn auf diese abenteuerliche Feststellung?

Die meisten Reserven hat z. Zt. Saudi Arabien. Venezuela liegt auf Platz 6.

http://www.trend-invest.de/...
Kommentar ansehen
14.08.2012 14:53 Uhr von jwerner111
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Diese: Sorge ist auf jeden Fall nicht ganz unbegründet.
Kommentar ansehen
14.08.2012 15:21 Uhr von ArrowTiger
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@BastB: -- "Er selbst hat schon oft genug betont, dass er sich durch keine Wahl entmachten lassen und notfalls mit Waffengewalt gegen seine politischen Gegner vorgehen wird."

Was, wenn man die Geschichte um den gegen ihn gerichteten Putsch kennt, verständlich wird. Nicht unbedingt toll, aber wie gesagt: verständlich.

-- "In Venezuela ist es wie in jedem Sozialistischen Land. Der Pöbel wird ruhiggestellt und die Studenten, die das Land wirklich weiterbringen könnten, aber auch eine Gefahr für das diktatorische Regime darstellen, werden niedergeknüppelt."

Selbst wenn dies der Realität entsprechen würde (was ich bei Chavez aber nicht denke) - inwiefern unterscheidet sich dieses Verhalten dann von dem der neoliberalen Machthalter?

Siehe "Wird das spanische Militär auf Unruhen vorbereitet?": http://www.heise.de/...

Tja, so kommt der Passus im "Lissabon-Vertrag", nach dem auf Demonstranten straflos geschossen werden darf, womöglich doch schneller als geglaubt in der Realität an. (Auch hier in DE wird übrigens gerade der Einsatz des Militärs im Inneren diskutiert!)

Der Unterschied zwischen Faschismus und Neoliberalismus ist nicht so groß, wie man vielleicht denkt. Man erinnere sich dazu an Mussolinis "Corporatismus"-Zitat.

Bleibt einem nur festzustellen, daß die politische Richtung nicht wirklich ausschlaggebend ist. Ideologische Verbohrtheit, Extremismus und Machtgier kennen kein Links oder Rechts, nur Gewalt und "divide et impera"...

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 15:39 Uhr von Santiago0815
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Solange Hugo: immer weiter Grüne Scheine (DOLLAR) für das Öl nimmt, brauch er keine Angst haben! Die FED druckt einfach immer weiter welche.

[ nachträglich editiert von Santiago0815 ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 15:46 Uhr von architeutes
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Er macht es wie viele vor ihm, wird das Volk mürrisch ,muß ein Feindbild her ,das ist
schon immer so gewesen.
Der Falklandkrieg vor etlichen Jahren ist da ein gutes
Beispiel ,gut deshalb, weil nicht soviel im Verborgenen
blieb.
Im Grunde baut sich Chavez seine kleine Privatarmee auf,
mit der Lizens zum töten.
Jeder Despot erleidet mit der Zeit an Verfolgungswahn.
Kommentar ansehen
14.08.2012 15:47 Uhr von Teffteff
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ArrowTiger: Du hast noch vergessen, dass einer der Hauptkriterien von Faschismus die enge Verzahnung von Wirtschaft und Politik darstellen. Somit kann jeder für sich selbst überlegen, in welche Richtung unsere Gesellschaft tendiert.

Wikipedia schreibt dazu als Definition der Faschismistheorie:

"9. „eine korporative Wirtschaftsorganisation, welche die Gewerkschaftsfreiheit unterdrückt und den Bereich staatlicher Intervention ausdehnt; gemäß technokratischer Prinzipien und orientiert an Solidaritätsidealen sollen Arbeiter und Bauern als unter der Kontrolle des Regimes willig Mitwirkende einbezogen werden, um so die Macht des korporativen Staates zu vergrößern, wobei das Privateigentum und die Teilung der Gesellschaft in Klassen vorausgesetzt bleiben.“

Quelle: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
14.08.2012 15:59 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Teffteff: -- "Du hast noch vergessen, dass einer der Hauptkriterien von Faschismus die enge Verzahnung von Wirtschaft und Politik darstellen."

Nee, das meinte ich mit dem Mussolini-Zitat! ;-)

Der meinte: “Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.”

Danke für die WP-Ergänzung. Schon erschreckend, wenn man sich mal näher mit dem Treiben der NeoCons befasst - speziell mit dem Treiben der herrschenden "Chicago-Boys"-Ideologie, die ja schon ab den 1970ern halb Südamerika in den Ruin getrieben hatte.
Kommentar ansehen
14.08.2012 17:29 Uhr von architeutes
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Teffteff: "Du hast noch vergessen ,das einer der Hauptkriterien von
Faschismus die enge Verzahnung von Wirtschaft und
Politik darstellen .Somit kann für sich selbst überlegen,
in welche Richtung unsere Gesellschaft tendiert."
Beim Kommunismus hingegen wurde schon ein Schritt
weiter vollzogen ,da ist Wirtschaft und Politik ein und
dasselbe.
Und wie das funktioniert hat man ja zur Genüge gesehen.
Und die ganzen Verbrechen im Namen des Volkes sind
noch lange nicht vergessen.

Aber wenn Studenten in Peking erschossen werden zählt
das ja nicht im Klassenkampf.
Kommentar ansehen
14.08.2012 17:37 Uhr von Gorli
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@ Teffteff: Ich vermisse Haarp, 9/11 und die Mondlandung in der Story!

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 18:13 Uhr von ArrowTiger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes: Und nun? Welchen Sinn soll deine Aussage in dem News-Kontext ergeben? Daß der Stalinismus keinen Deut besser war als der Faschismus, dürfte wohl jedem klar sein. Daß sich im ersteren vor allem Parteibonzen bereicherten, im letzteren Parteibonzen und linientreue Firmenbosse - und beide auf Kosten der übrigen Bevölkerung -, ist auch bekannt.

Was hat das alles mit dem demokratisch gewählten Chavez zu tun? Ich glaube, du hast keine Ahnung, was in Venezuela vor Chavez los war, oder was die faschistischen Militärdiktaturen in Südamerika angerichtet haben. Und auch keine Ahnung davon, auf welch miese Art und Weise die USA dort politisch "intervenieren". Auch über Kuba lässt sich leicht meckern - aber kaum einer will dort die Zeiten vor Castro zurück - außer vielleicht die damalige Oberschicht.

Ich würde dort auch nicht unbedingt leben wollen, aber man muss das Ganze schon auch mal differenzierter betrachten. Und dabei ist ideologische Verblendung nur im Weg...
Kommentar ansehen
14.08.2012 18:38 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ArrowTiger: Jetzt schätzt du mich aber völlig falsch ein ,ich kenne und
interessiere mich sehr für Südamerika.
Und die Machenschaften zur Zeit der Diktatoren verurteile
ich zutiefst .Contras etc.
Mir gefällt nur die selbsgefällige Argumentation mit den
ständigen Angriffen auf unsere jetzige Gesellschaft nicht.
Ich höre nur Vorwürfe ,und keine Vorschläge für eine
Verbesserung.
Der Normalbürger wird hier zu Wahlvieh ,BildBürger ,Lämmer
usw.degradiert ,als könnten wir nicht selbstständig denken.
Die Überheblichkeit war schon immer der Schwachpunkt
des Sozialismus ,der in keinster Weise je Früchte getragen
hat.
Ein bischen kleiner Treten wäre angebracht.
Es geht mir nicht um diesen einen Fall ,aber die Kommentare
in der unser System immer wieder als Diktatur hingestellt
wir ,oder dieser lächerliche Vorwurf des "Mainstream"ist
einfach ärgerlich.
Und wenn Chaves so laut um Hilfe schreit ,hat das sicher
einen Grund ,aber ein Einmarsch der USA ist nur ein
Vorwand.
Geld und Waffen fließen nun mal ganz gut wenn man
es geschickt anstellt.
Das gilt in Hinblick auf jede Großmacht.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 18:49 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes: Deiner differenzierteren Sichtweise kann ich mich durchaus anschließen.

Ja, Chavez ist sicher jemand, der in das Bild des südamerikanischen, etwas großmauligen Machos passt. ;-)

Was mich an den Kommentaren oft stört, ist das unkritische "Linken-Bashing", welches meist die Hintergründe politischer oder kultureller Gegebenheiten nicht ansatzweise berücksichtigt.

Oder es wird einem gleich vorgeworfen, solche Systeme gutzuheißen. Quasi: "dann geh doch rüber"... ;-) Das ist natürlich völliger Quatsch. Als wenn es nur schwarz-weiß gäbe...

-- "Der Normalbürger wird hier zu Wahlvieh ,BildBürger ,Lämmer usw.degradiert ,als könnten wir nicht selbstständig denken."

Das ist sicher oft auch eine unangemessene "soziale Entlastung". Allerdings sollte man die Propagandaarbeit bestimmter Gruppen oder Institutionen auch nicht unterschätzen. Ich glaube, keiner ist wirklich frei von Beeinflussbarkeit. ;-)

-- "Die Überheblichkeit war schon immer der Schwachpunkt
des Sozialismus"

Na ja, dieser Überheblichkeit kann sich m.E. aber keine Ideologie entziehen. Ich sach nur: "alternativlos"... ;-)
Kommentar ansehen
14.08.2012 19:15 Uhr von pazzo2012
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jayjay2222: http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von pazzo2012 ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 19:19 Uhr von pazzo2012
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
venezuela ist jedenfalls: ganz vorne mit dabei.
Kommentar ansehen
14.08.2012 19:46 Uhr von Gorli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ architeutes: "Ich höre nur Vorwürfe ,und keine Vorschläge für eine
Verbesserung."

Gibts doch viele. Laut SN-Kommentatoren wären folgende Dinge die Lösung aller Probleme:

- Euro abschaffen
- EU soweit abspecken, bis sie ungefär die Bedeutung des Oberpfälzer Bratwurstvereins hat.
- Steuern auf das Niveau der USA senken
- Sozialleistungen auf das Niveau in Skandinavien anheben
- Banken verbieten
- Zinsen verbieten
- Schulden verbieten
- Politiker verbieten
- Verbotswahnsinn verbieten

Da kommt schon was zusammen. :>

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 19:48 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ArrowTiger: Deinen Kommentar habe ich jetzt erst gelesen ,und ich finde
ihn gut.
Vieleicht sollten alle flexibel bleiben ,Stillstand ist Rückgang.
Kommentar ansehen
15.08.2012 15:08 Uhr von basusu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jayjay2222: Erst kürzlich wurde in Venezuela ein riesiges Erdöl-Reservoir entdeckt. Laut BP verfügt nun Venezuela mit 296,5 Milliarden Barrel über mehr Erdöl, als Saudi-Arabien mit 265,4 Milliarden Barrel.

<<Laut der BP-Studie haben sich die globalen Reserven um 1,9 Prozent von 1,62 Billionen Fass auf 1,65 Billionen erhöht. Die Ölvorkommen in Venezuela machen jetzt 17,9 Prozent der gesamten bekannten Reserven der Welt aus, wobei Saudi Arabien 16,1 Prozent hat und Kanada als Dritter 10,6 Prozent.>>

Für mich ist und war Chavez schon immer der sympathischte und fähigste Präsident Lateinamerikas. Seine Schelten gegen die fachistischen US-Neocon-Gauner und ihre räuberische Aussenpolitik suchen seinesgleichen. Seien Rede vom September 2006 vor der UNO sind unvergessen.
http://www.youtube.com/...

Auch rechne ich Chavez es an, daß er einer der extrem wenigen (ehrlichen) Poltiker des Planeten ist, der die Irak-Politik von Anfang an massiv kritisierte, das israelische Gaza-Massaker 2009 verurteilte, den 11.09.2001 als das bezeichnet was er war und der aktuellen und leicht durchschaubaren Hetze gegen den Iran eine klare Absage erteilt.

Venezuela unter Chavez ist freier und emanzipierter als die gesamte EU es ist und jemals sein wird, die ihren eigenen Ruin in Kauf nehmen, nur um Washingtons Interessen zu bedienen.


Quellen:

http://www.welt.de/...

http://oilprice.com/...

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/...

Laut CIA ist al-Ciada derzeit in Venezuela aktiv. Hier das Beweisfoto:
http://4.bp.blogspot.com/...
Kommentar ansehen
15.08.2012 16:48 Uhr von jayjay2222
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@basusu: Es kommt davon wenn man nicht richtig recherchiert^^ Mist.. :)

Bin mal gespannt mit welchem Know-How sie die Anzapfung realisieren werden ;)

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?