14.08.12 11:52 Uhr
 211
 

Chinchorro-Kultur: Mumienkult entstand durch Klimawandel vor 7.000 Jahren

Die ersten bekannten Zeugnisse der Mumifizierung von Toten stammen vom Volk der Chinchorro vor 7.000 Jahren. Sie lebten an der südamerikanischen Westküste in der Steinzeit. Ein Forscherteam hat nun untersucht, warum die Chinchorro begannen ihre Toten zu mumifizieren.

Die Forscher machen zwei Faktoren dafür verantwortlich. Zum einen änderte sich das Klima und lies viele Quellen und Wasserläufe entstehen. Die Bevölkerung nahm also beachtlich zu. Zum anderen sorgte die trockene Luft aus der Atacamawüste dafür, dass die Toten vertrockneten und nicht verwesten.

Die Chinchorro begann dann mit dem Einbalsamieren ihrer Toten. Die Technik der Mumifizierung entwickelte sich immer weiter und so wurden die Körper dann bandagiert und mit schwarzer oder roter Farbe bemalt. Warum die Chinchorro diesen Totenkult entwickelten ist bisher unklar.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klima, Klimawandel, Chile, Steinzeit, Mumifizierung
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?