14.08.12 10:59 Uhr
 148
 

Fußball: Polizei setzt V-Leute in Fanszene ein

Gemunkelt wurde schon lange, doch nun ist es bestätigt: Die Polizei setzt V-Leute in der Fußballszene ein.

"Wir gehen mit verdeckten Ermittlungen nicht gezielt gegen die Fußballszene vor, sondern vielmehr gegen einzelne Individuen, die wir im Bereich der Schwerstkriminalität verorten", erläutert Michael Siefener, Pressesprecher des Bayerischen Innenministeriums.

Unter den Fußballfans herrscht nun große Verwirrung. Für Philipp Markhardt vom Bündnis Pro Fans ist das aber nichts neues: "Wir sind überzeugt davon, dass es bundesweit etliche Versuche gab und gibt, über V-Männer an Informationen aus der Fanszene zu kommen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Polizei, Fan, Ermittlung, Information
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2012 11:20 Uhr von bmx2505
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ah sooooo: Gewalt ist eine Lösung: Morgens Polizist, abends Hooligan - mein geheimes Doppelleben von Stefan Schubert

Kann man mal Lesen....

[ nachträglich editiert von bmx2505 ]
Kommentar ansehen
14.08.2012 12:01 Uhr von NoPq
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Entweder sie sind selber aktiv in der Szene (und dadurch Hooligans) oder sie werden seeehr schnell entlarvt und dann müssen sie ihr Essen ein paar Wochen lang trinken.
Die müssen doch auffallen wie bunte Hunde, wenn sie selber nicht wirklich aktiv sind und mit den Leuten befreundet / bekannt sind

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?