13.08.12 21:22 Uhr
 789
 

USA: Neunjähriger starb durch Süßwasser-Amöben

Anfang diesen Monats starb ein Junge (neun Jahre) im US-Bundesstaat Oklahoma. Zuvor war das Kind in einem Fluss geschwommen.

Es stellte sich heraus, dass Süßwasser-Amöben das Gehirn des Neunjährigen zerstört hatten. Er hatte sich beim Schwimmen im Fluss eine sehr seltene Infektion, die "Primäre Amöben Meningoenzephalitis", zugezogen. In der vergangenen 17 Jahren starben in den USA 25 Menschen an dieser Infektion.

Die Gesundheitsbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika erklärte zwischenzeitlich, dass man in Süßgewässer besser nicht schwimmen sollte. In Deutschland besteht diese Problematik nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Todesfall, Infektion, Süßwasser, Amöbe
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2012 21:45 Uhr von RainerKoeln
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
in den vergangenen 17 jahren 25 tote.
das ist tragisch - klar.

wenn man aber mal betrachtet, wie viele raucher, alkoholiker oder menschen durch kokusnüsse gestorben sind, so sind diese 25 menschen ziemlich zu vernachlässigen...
Kommentar ansehen
14.08.2012 08:27 Uhr von Pilzsammler
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Amerika muss etwas: gegen das Süßwasser unternehmen!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?