12.08.12 11:19 Uhr
 131
 

Guatemala: Forscher entdecken 2.000 Jahre alte Truthahn-Überreste in Maya-Stadt

In der Maya-Stadt El Mirador in Guatemala, fanden Archäologen, tief im Jaguarpfotentempel vergraben, die Überreste von sieben Truthähnen. Sie Überreste sind etwa 2.000 Jahre alt und wurden womöglich geopfert oder sogar gegessen.

Die Forscher hoffen durch ihre Knochen einen Hinweis auf ihre Domestizierung zu erhalten. Da man die früheste Domestizierung von Truthähnen 800 Jahre nach Christus, durch gefundene Überreste in Zentralmexiko, glaubte.

Für die Maya waren die Vögel aus Zentralmexiko, in 600 Kilometern Entfernung, ein beliebtes Handelsgut. Der Fund beweist, dass sie die Vögel weitaus früher begehrten als bisher angenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Stadt, Überreste, Maya, Guatemala, Truthahn
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?