10.08.12 21:38 Uhr
 231
 

Abhängigkeit: Eine Droge kommt selten alleine

In Österreich hat rund jeder fünfte Einwohner bereits Erfahrungen mit verbotenen Substanzen gesammelt.

Die Schätzungen über die Personen die unter den "problematischen Drogenkonsum" fallen, liegt in Österreich zwischen 25.000 und 37.000. Zu diesen "problematischen Konsum" zählt unter anderem der Missbrauch von Opiaten.

Die "beliebteste" Droge der Opiatabhängigen ist nach wie vor Heroin. Doch meist nehmen diese Personen diese auch in Kombination mit Benzodiazepinen (Schlafmittel). Das dadurch entstehende Risiko ist enorm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Droge, Heroin, Abhängigkeit, Substanz
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2012 21:38 Uhr von deereper
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Erfahrungen haben die meisten glaub ich mit Cannabis, mit Heroin etc eher weniger?
Die meisten die das mal probieren sind eh schon so weit das sie es dann regelmäßig spritzen
Kommentar ansehen
16.03.2013 15:24 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@deereeper: Das stimmt so nicht. Die Dealer machen den Anfängern weiß, dass man nur auf der Nadel landet, wenn man nicht aufpassen würde, Ausserdem gestrecktes Dreckszeug nehme und dass echte Profis es ja eh auf Nase nehmen. So würde man angeblich nicht süchtig, und die Infos vom Staat seien ja eh nur Lügen zur Abschreckung usw. Später empfehlen sie dann doch auf Spritzen umzusteigen, weil man so Zeug einspart. Jugendliche Neugier, Dazugehören wollen und Erzählungen anderer machen dann den Rest.

Ich kannte die hiesige Szene nur kurz, aber dafür richtig, auch wenn ich heute noch stolz drauf bin, selber nicht rangeraten zu sein. Aber genug Leute aus einem damals an sich sowohl recht stabilen als auch finanziell gesichtern Hintergrund sind drauf gekommen und haben in manchen Fällen wirklich alles, auch ihr Leben dadurch verloren. Wo es Dealer gibt, wirds auch immer Süchtige geben und Umgekehrt.

Und solange der Staat so scheinheilig ist und zwei der gefährlichsten Nervengifte aus steuerlichen Gründen nicht mal beschränkt, aber Naturheilmittel verbietet (wohl eher wegen des "Freidenker-Alarms"), können die sich ihre vermeintliche Aufklärung eh dahin scheiben wo keine Sonne hinkommt.

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?