10.08.12 15:40 Uhr
 3.492
 

Schick und teuer: Defekte LED-Leuchten am Auto gehen richtig ins Geld

Moderne LED-Leuchten am Auto erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Immer mehr Wagen fahren mit Tagfahrlicht oder kompletten Rückleuchten-Einheiten mit den modernen Leuchtdioden auf unseren Straßen herum.

Doch Experten der Sachverständigenorganisation KÜS warnen jetzt vor teuren Folgen dieses Trends. Da defekte Dioden nicht einzeln ausgetauscht werden dürfen, müssen im Schadensfall die kompletten Leuchteinheiten ausgewechselt werden.

Zwar erklären Hersteller wie Hella, dass die Leuchtdioden ein Autoleben lang halten, doch schon jetzt gibt es im Internet viele Klagen betroffener Autofahrer, bei denen einzelne LEDs defekt sind. Betrifft dies beispielsweise einen Scheinwerfer, sind schnell mehrere Hundert oder gar Tausend Euro fällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Geld, teuer, LED, Scheinwerfer, Leuchten
Quelle: auto.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump
ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2012 15:40 Uhr von spencinator78
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ich empfehle einen Klick auf die Quelle, da finden sich noch viele weitere und interessante Fakten zu dem Thema.
Kommentar ansehen
10.08.2012 16:21 Uhr von Miauta
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
Tjoa! Deswegen meide ich die neuen Seifenkisten komplett. Mein Rostfreier 92er tuts auch :)

Das LED Licht ist aber mal alles andere als schick?!! oO
Sieht einfach nur mega bescheiden aus iwie.
Bei Citroen oder Peugeot wo das in den Stoßstangen drin ist, siehts mega dumm aus...
Kommentar ansehen
10.08.2012 16:42 Uhr von brycer
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@Teutonicus_Maximus: Da hilft das Lesen der Quelle:

´...
LED dürfen nämlich nach den international geltenden ECE-Vorgaben für Kfz-Technik nur als Module in Autos eingebaut werden. Das bedeutet, dass die Dioden in einem Bauteil wie der dritten Bremsleuchte verkapselt sein müssen - und zwar "manipulationssicher" (ECE-Regelung R98). Einzelne Dioden können daher nicht entnommen oder ausgetauscht werden, ohne das gesamte Bauteil zu zerstören. Wie gewohnt ein defektes Birnchen herausdrehen und eine neue Leuchte für ein paar Euro einsetzen, das ist bei LED-Modulen nicht möglich.
..."

Der Satz in der News ´... Da defekte Dioden nicht einzeln ausgetauscht werden dürfen, müssen im Schadensfall die kompletten Leuchteinheiten ausgewechselt werden..." ist also etwas ungeschickt formuliert. Wenn es denn möglich wäre, dann dürfte man es wohl. Da es aber wegen der Vorschrift (über deren Sinn man mal wieder diskutieren könnte) nicht möglich ist... ;)
Kommentar ansehen
10.08.2012 16:53 Uhr von klaus2010
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, dann geht halt mal eine defekt. So lange der REst noch funktioniert
Kommentar ansehen
10.08.2012 17:22 Uhr von blz
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@brycer: Der Hintergrund ist ganz einfach. Es gibt eine Unmenge an LEDs mit unterschiedlichen Wellenlängen, Helligkeit und Stromaufnahmen.
Das austauschen mit einer falschen LED kann also zur Blendung des Gegenverkehrs, Defekte (oder gar Brände)durch überlastete Elektronik usw. führen.
Kommentar ansehen
10.08.2012 17:48 Uhr von shadow#
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@blz: Das wäre kein Problem, da man ja sowieso nur für das jeweilige Leuchtmittel zugelassene LEDs verwenden dürfte.
Kommentar ansehen
10.08.2012 23:01 Uhr von Phillsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Google hilft. Es gibt Typen unter der Sonne die die Dinger Auseinandernehmen und neue LEDs reinlöten für n paar Mücken.

Die ganzen Einheiten sind schließlich lächerlich teuer.
keine Ahnung was ne LED heute kostet, aber in der Bombenbastlerphase, so mit 15, haben wir die Dinger bei CONRAD für 12 Mark die 20er Packung bestellt wenn ich nicht Irre.
Und ob das nun rote bzw. grüne SignalLEDs sind oder die weißen superhellen, für die Tagfahrlichter, der Produktionsvorgang dürfte sich doch wohl kaum unterscheiden.
Kommentar ansehen
11.08.2012 00:12 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phillsen: Ich vermute mal dass da nichts ist mit einfach ´alte LED auslöten und neue einlöten´, da diese Dinger wohl fest zu einem Element vergossen werden.
Ich hab zwar so ein Teil noch nie offen gesehen, aber der Satz ´...Einzelne Dioden können daher nicht entnommen oder ausgetauscht werden, ohne das gesamte Bauteil zu zerstören....´ lässt mich das vermuten.
Warum man das aber so konstruieren muss dass bei einem Defekt gleich der ganze Scheinwerfer ausgetauscht werden muss ist mir aber dann auch unverständlich. So ein festes Formteil mit den LED´s dürfte ja nicht gleich mehrere hundert Euro kosten. Eine stabile Halterung für so ein Formteil in den Scheinwerfer zu integrieren dürfte auch keine Hexerei sein.
Aber da man bei manchen Modellen ja schon den Stoßfänger abmontieren muss um eine defekte Lampe zu wechseln, passt das ja genau in die Zeit.
Der Autofahrer soll ja mit dem Auto fahren. Selber die kleinste Kleinigkeit daran selber zu reparieren soll er ja nicht. Das soll er entweder in der Werkstatt machen lassen oder sich erst mal ein sündhaft teures Set an irgendwelchen Spezialschlüsseln zulegen. ;-P
Kommentar ansehen
11.08.2012 09:56 Uhr von das kleine krokodil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wann ist es ein defekt? Kann mir vieleicht jemand sagen ab wann es ein Defekt ist, also rein Rechtlich betrachtet.
Klar bei Normalen Birnen ist es einfach, da leuchtet der Scheinwerfer / Blinker / Bremslicht halt oder es leuchtet nicht. Aber bei LEDs hat man halt viele davon und dann leuchtet es halt mit Lücken (sieht man ja häufig beim Dritten Bremslicht, da diese schon lange LEDs nutzen), da gibt es dann halt eine Lücke im Bremslicht.
Klar bei Birnen war es einfach, da mußte man Tauschen, wenn die Birne kaputt war, aber ab wann muss man bei LEDs tauschen davon habe ich in der Fahrschule nichts gelernt, da waren Glühbirnen noch Standard
Kommentar ansehen
11.08.2012 11:02 Uhr von bjoernc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: technisch sehe ich eigendlich nicht das Problem warum das gekapselte Module sein müssen. Ich kann mir nur vorstellen das da die Leuchtmittelindustrie Lobbyarbeit geleistet hat um die LED künstlich zu verteuern. Es wäre gar kein Problem durch Kennzeichnung und Bauform spezielle für KFZ zugelassene LEDs zu produzieren. Dann könnten diese auch einfach einzeln gewechselt werden.

Das bei mehr Bauteilen auch eine größere Chanche besteht das davon welche kaputt gehen ist auch normal denn die LED Lichter bestehen nicht aus einer LED sondern z.B. aus 10. Und häufig erlebt man in der Autoelektronik Wackelkontakte die vermehrt auftreten weil das Auto ja Erschutterungen ausgesetzt ist.

@Antipro. Für das Messen der Wellenläge braucht dein Vorschreiber bestimmt kein Maßband sondern bei Ihm war die Wellenlänge des Lichts also die Lichtfarbe gemeint.
Kommentar ansehen
12.08.2012 12:18 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LED`s halten normal ewig: Aber Kopf hoch, die kriegen das schon HIN.
http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?